Forschungsprojekt der Uni Magdeburg

Das autonome E-Bike kommt

Selbstständiges Fahren ist nicht nur beim Automobil ein Thema. In Magdeburg tüfteln Forscher zurzeit am ersten E-Bike, das ohne Fahrer sein Ziel findet. Das Ziel der Wissenschaftler ist ehrgeizig.

Datum:
Das selbstfahrende E-Bike der Uni Magdeburg

Eigentlich ist es ein mit Technik und Sensoren ausgestattetes Dreirad: das selbstfahrende E-Bike der Universität Magdeburg. (Harald Krieg/Universität Magdeburg)

Forscher der Universität Magdeburg arbeiten zurzeit an einem E-Bike, das sich autonom im Straßenverkehr bewegen kann. Die Idee: Nutzer können das Dreirad per App zu sich rufen und für eine Fahrt nutzen. Im Anschluss kehrt das E-Bike selbstständig in ein Depot zurück. Mit verschiedenen Aufsätzen sollen sich Kinder oder schwere Einkäufe transportieren lassen.
Urbane Mikromobilität ist das Themenfeld, dem sich die Forscher verschrieben haben. Das Team besteht nicht nur aus Informatikern und Maschinenbauern, sondern auch aus Logistikern und Umweltpsychologen.

Autonome Fahrräder ab 2020

Das Ziel der Wissenschaftler klingt ambitioniert: Ab 2020 könnten, so der leitende Ingenieur Junior-Professor Stephan Schmidt, die ersten selbstfahrenden E-Bikes durch Magdeburg rollen. Die Herausforderungen sind bisweilen größer als beim selbstfahrenden Auto. Das autonome E-Bike muss nämlich nicht nur die Verkehrsregeln auf Straßen beachten, sondern muss auch mit Witterung, verstellten Radwegen und Personen auf der Radspur zurechtkommen.
Die Wissenschaftler hoffen, dass die selbstfahrenden E-Bikes bald selbstverständlich zum Stadtbild von Magdeburg gehören und zu sinkenden Unfallzahlen, steigendem Komfort und mehr Effizienz im Verkehr beitragen.
Lennart Klocke

von

Zwei schmale Reifen, ein tiefer Lenker und eine freie Landstraße: Mehr braucht Lennart Klocke nicht zum Glücklichsein. Als BIKE BILD-Autor testet der Rennrad-Fan am liebsten neues Equipment und Fahrrad-Gadgets.