Fazit zur Fahrradmesse

Eurobike 2018: „Pflichttermin der internationalen Fahrradbranche“

Nach dem Ende der 27. Eurobike blicken die Veranstalter auf drei erfolgreiche Messetage zurück. Die Eurobike versteht sich selbst als Leitmesse der Branche, auch wenn 2018 weniger Besucher als im Vorjahr kamen.

Datum:

Die Eurobike 2018 zog mehr als 37.000 Besucher auf das Messegelände in Friedrichshafen.

Mehr als 37.000 Fachbesucher kamen in diesem Jahr nach Friedrichshafen an den Bodensee zur Eurobike, die vom 8. bis zum 10. Juli 2018 stattfand. Im Vorjahr waren es immerhin noch gut 5.000 Besucher mehr, den Rückgang erklären die Veranstalter mit einem strengeren Einlass-Management. Dies war Teil des Konzepts, welches den Fachhandel stärken sollten, die Veranstalter sprachen von erhöhter Besucherqualität. Die Messe war über die gesamten drei Tage nur für Fachpublikum geöffnet.
Video abspielen

Die Eurobike 2018 bot Fachpublikum und Ausstellern aus der Radbranche Gelegenheit zum Austausch.

Eurobike profitiert vom Fahrrad-Boom

Die Fahrradmesse profitierte auch in diesem Jahr vom E-Bike-Boom und dem Fahrrad selbst, „dessen Bedeutung von Tag zu Tag steige“, so Klaus Wellmann, Geschäftsführer der Messe Friedrichshafen. Im Vorfeld wurde das Messekonzept von vielen Seite kritisch betrachtet, der frühe Termin war für viele Hersteller zum Vorführen der Neuheiten nicht passend. Auch dass es in diesem Jahr keinen Besuchertag für Endkunden gegeben hat, machte die Eurobike für viele Aussteller unattraktiver.
Der Messeveranstalter zieht dennoch ein sehr positives Fazit zum neuen Konzept – und hat für die kommenden Eurobike wieder einen späteren Termin mit Besuchertag angekündigt.
Lennart Klocke

von

Zwei schmale Reifen, ein tiefer Lenker und eine freie Landstraße: Mehr braucht Lennart Klocke nicht zum Glücklichsein. Als BIKE BILD-Autor testet der Rennrad-Fan am liebsten neues Equipment und Fahrrad-Gadgets.