Getestet von 7 Familien

Lasten-E-Bikes für Familien im Vergleich

Viele Kurierdienste nutzen Lasten-E-Bikes statt Autos. Wir haben getestet, ob das auch bei Familien funktioniert.

Datum:

Sieben auf einen Streich. Eine solche Dichte von Familien-Cargobikes wird es auf dem Hamburger Spielplatz, wo das Fotoshooting stattfand, so schnell nicht mehr geben.

"Papa, kann das Fahrrad auch fliegen?“ Die Begeisterung meines Sohnes Michel war schon nach wenigen Metern mit dem Riese & Müller Packster riesengroß – und wurde nicht kleiner, als er in den folgenden Wochen weitere Familien-Cargobikes kennenlernte. Ähnliches erlebten die anderen sechs Familien, die an unserem großen Test dieser Fahrradgattung teilnahmen. So waren die Worte „Die Fahrt mit dem Cargobike war echt cool“ das Letzte, was mein Kollege Matthias Brügge hörte, bevor er an einem Abend das Licht im Kinderzimmer seiner zwei Söhne ausknipste. Und ein zweiter Kollege, Stefan Novitski, gewinnt, seit er am Test teilnimmt, fast immer die Gunst der Kids, wenn es morgens darum geht, ob seine zwei Kinder auf dem Weg zur Kita zu Mama ins Auto oder eben zu ihm ins Cargobike steigen.

7 Cargobikes, 7 Familien, 7 Monate – ein Dauertest der besonderen Art

Das Zwischenergebnis unseres Dauertests, bei dem jede der sieben Familien jedes Lastenrad fahren wird, ist eindeutig. Die Freude über das neue, leider nur geliehene Familienmobil ist riesengroß. Bleibt nur noch die Frage, welches Rad für welche Familie und welchen Einsatzzweck am besten geeignet ist. Schließlich ist die Vielfalt an Systemen enorm: einspurige Bikes wie das Riese & Müller oder Dreiräder wie das Babboe, gefedert oder nicht gefedert, wie das Winther oder das Larry vs. Harry, sportlich mit Neigetechnik wie das Chike oder eher gemütlich wie das Urban Arrow.
Die ersten Wochen unseres Tests zeigen deutlich, dass es gewisse Vorlieben bei den Testern gibt. Während der freie Redakteur Roland Kontny das Raumwunder Babboe Curve Mountain liebt, auch wenn es sich nicht sehr schnell um die Ecken zirkeln lässt, steht Unternehmensberater Fabian Schlankardt auf sportliche Modelle, mit denen er auf dem Weg zur Arbeit Strecke machen kann.
Und dennoch, die Neugier auf die nächsten Testmodelle bleibt groß – dies hier ist ein Zwischenstand:

Galerie: 7 Cargobikes für Familien

Dauertest: Jede dieser sieben Familien fährt jedes Lasten-E-Bike

Sieben auf einen Streich. Eine solche Dichte von Familien-Cargobikes wird es auf dem Hamburger Spielplatz so schnell nicht mehr geben.

Sieben Familien, sieben zum Teil völlig unterschiedliche E-Cargobikes. BIKE BILD wollte wissen, welches Fahrrad zu wem passt. Das sind die Testteilnehmer:
  1. Familie Wilkens: Vater Mike fährt Carl Frederik (2) jeden Morgen zur Kita und radelt dann drei Kilometer weiter zur Arbeit. Henry Marten (0) darf bei den Wochenendtouren mitfahren.
  2. Familie Müller: Wenn es möglich ist (wie bei Urban Arrow u. a.) fahren Marie (7), Michel (4) und Kalle (2) zu dritt (meist) mit Papa Mathias zur Schule, zur Kita oder zum Einkaufen.
  3. Familie Kontny: Emil (7), Bendix (5) und Lille (1,5) fahren zur Kita, zum Einkaufen oder zum Judo. Wenn Platz ist, kommt auch gern noch ein Freund mit.
  4. Familie Schlankardt: Felix (10), Julius (7) und Vincent (2) fahren mit Mama oder Papa zum Sport, zum Einkaufen oder zu Freunden, die dann auch unbedingt eine Runde mit dem Bike drehen möchten. Die Jungs geben fast jedem Rad einen Namen.
  5. Familie Zahn: Johann (5), Luise (4) und Gustav (1) werden von Papa Matthias zur Kita chauffiert und am Wochenende durchs Alstertal.
  6. Familie Novitski: Levi (4,5) und Martha (1) werden meist von Papa Stefan zur Kita gefahren – weil Mama Auto fährt, was jetzt nicht mehr en vogue bei den Kids ist.
  7. Familie Brügge: Theodor (7) und Konrad (5) werden zur Schule und zur Kita gefahren. Sie mögen Speed und Dynamik.

7 Monate später – hier finden Sie das Endergebnis des Cargobike-Tests

Galerie: Welches Lastenrad passt zu welcher Familie?