Mehr als 900 Kilometer an einem Tag

Christoph Strasser knackt 24-Stunden-Weltrekord

Der österreichische Extremsportler Christoph Strasser hat in 24 Stunden mehr als 900 Kilometer auf dem Rad absolviert. Und das, obwohl die Bedingungen beim WM-Rennen in den USA alles andere als optimal waren.

Datum:
Christoph Strasser

Der österreichische Ultradistanz-Radfahrer und Race-Across-America-Sieger Christoph Strasser. (Foto: Manuel Hausdorfer/limeART)

So viele Kilometer ist noch nie ein Mensch zuvor allein auf dem Rad an einem Tag gefahren: 913,46 Kilometer. Das entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 38,06 Stundenkilometern. Christoph Strasser knackte diese Rekordmarke bei der 24-Stunden-Weltmeisterschaft im Einzelzeitfahren in Borrego Springs, USA.

Ultradistanz-Radfahrer Strasser siegt bei 24-Stunden-WM

Das Rennen startete um 17 Uhr Ortszeit in der Kleinstadt im Süden des US-Bundesstaats Kalifornien. Strassers Taktik: Am kühlen Abend und in der Nacht schneller fahren, bevor die Temperaturen am Morgen steigen. Strasser fährt das Rennen mit einem Schnitt von 41 Stundenkilometern an, sein Powermeter zeigt gegen Mitternacht eine Durchschnittsleistung von 280 Watt an.
Am Mittag steigt die Temperatur auf 35 Grad im Schatten. Strasser, der hohe Temperaturen vom Langstreckenrennen Race Across America gewohnt sei, fährt weiterhin konstant. Viele andere Fahrer müssen wegen der Hitze aufgeben. Um 17 Uhr, nach 24 Stunden nonstop Radfahren siegt Strasser im Rennen und stellt eine neue Bestmarke über diese Renndauer auf.

Christoph Strasser: Fünf Siege beim Race Across America

Der Österreicher Christoph Strasser gehört zu den besten Ultradistanz-Radfahrern der Welt. Fünfmal konnte er das Race Across America gewinnen, bei dem er auch den Streckenrekord hält: 7 Tage 15 Stunden und 56 Minuten für 4860,2 Kilometer.