VCD-Umfrage

„Städte tun nicht genug für die Belange der Radfahrer“

Eine Befragung im Auftrag des Ökologischen Verkehrsclub (VCD) zeigt, dass es in deutschen Städten noch viel Handlungsbedarf für eine fahrradfreundliche Verkehrspolitik gibt. Eine neue Ideen-Plattform soll das Bürger-Engagement fördern.

Datum:
Aufmacher-radverkehr

Fahrradfreundliche Vehrkehrspolitik bleibt in Deutschland die Ausnahme. Bild: www.pd-f.de / David Koßmann

Die Deutschen sind unzufrieden mit ihren Gemeinden und Städten, wenn es um den Fahrradverkehr und den öffentlichen Nahverkehr geht. 61 Prozent der Befragten gaben an, dass nicht genug für den Radverkehr in ihrem Wohnort getan werde. Besonders in großen Städten mit mehr als 100.000 Einwohner ist die Unzufriedenheit mit dem Radverkehr besonders groß. Allerdings: Auch ein Drittel der befragten Personen ist der Meinung, es werde zu wenig für den Autoverkehr getan. Am unzufriedensten sind die Bürger mit dem ÖPNV: 71 Prozent der Befragten finden, für Bus und Bahn werde zu wenig getan.
Bei der Studie wurden rund 1.000 Personen gefragt, ob ihre Stadt bzw. Gemeinde genug für die Belange der Verkehrsteilnehmer Radfahrer, Autofahrer und Fußgänger sowie den ÖPNV tut. Konkreter wurde leider nicht nachgefragt. Die Studie zur Einschätzung der Verkehrssituation vor Ort wurde vom VCD anlässlich des „Parking Day“ am 21. September in Auftrag gegeben.
Die VCD_Toolbox

Kleine Box mit großer Botschaft: Die VCD-Toolbox zur Aktion "Straße zurückerobern" (#strassezurueckerobern) Bild: VCD/Katja Taeubert

Wie kann ich mich für Fahrradfahren engagieren?

Damit sie sich konkret für eine fahrradfreundliche Politik einsetzen können, hat der VCD eine Ideensammlung unter dem Motto Straße zurückerobern zusammengestellt. Interessierte finden dort „das Werkzeug für die Verkehrswende vor Ort", eine Anleitungen, um Auto-Parkplätze in Fahrradstellplätze umzuwandeln oder erfahren dort, wie sie Tempo 30 in ihrer Straße durchsetzen. Wer mag, kann sich eine kleine Toolbox mit Karten, Stickern und Anleitungen nach Hause bestellen. Auch Tipps zum Anzeigen von Falschparkern werden gegeben und es gibt Raum für die Präsentation eigener, kreativer Idee.