Bluetooth-Fahrrad-Computer

SmartHalo im Test: Wie smart ist der Fahrrad-Assistent?

SmartHalo ist ein Gadget, der jedes Rad smart machen will. Wir haben den innovativen Assistenten ausprobiert, der dafür sorgt, dass das Handy in der Tasche bleiben kann.

Datum:
SmartHalo

SmartHalo ist Navi, Alarmanlage, Beleuchtung, Assistent und Fitness-Tracker fürs Fahrrad.

Einschätzung
der Redaktion

Fazit: Das müssen Sie wissen

Nach Eingewöhnung funktioniert die Navigation recht ordentlich. Die App ist übersichtlich und führt beispielhaft durch die Installation. Das Tracking der Routen ist eine nette Zahlenauswertung. Der Assistent sorgt lediglich dafür, dass Sie keine Anrufe oder SMS verpassen. Die Alarmanlage wirkte im Test wenig einschüchternd und die Beleuchtung konnte nicht optimal ausgerichtet werden. Und dennoch überzeugt das Gesamtkonzept, obwohl es noch nicht so rund läuft wie die LEDs auf dem SmartHalo.

Pro

  • Durchdachte Einrichtung und Installation
  • Stimmiges Konzept
  • Innovative Navigation
  • Design

Kontra

  • Kein GPS-Tracking ohne Handy (etwa bei Diebstahl)
  • Nicht ganz so universell passend wie versprochen (eingeschränkte Ausrichtung)
  • Nur ein Schlüssel zum Entsperren im Lieferumfang
  • Keine Suche nach Sonderzielen
SmartHalo – was ist das eigentlich. SmartHalo ist eine kreisrunde, LED-hinterleuchtete Scheibe, die am Fahrrad installiert wird. Das Gerät wird mit dem Handy gekoppelt und übernimmt dann per App und Bluetooth die Navigation, trackt Ihre sportlichen Aktivitäten und signalisiert eingehende Nachrichten auf dem Handy. Obendrein will SmartHalo auch noch Alarmanlage und Beleuchtungsanlage sein. Viele Funktionen, vieles gut umgesetzt aber dennoch zeigte der Praxis-Test auch Schwächen im Detail.

SmartHalo: Vorbildliche Installation

Da hat wirklich jemand mitgedacht. Von der Installation der App, über die Kopplung des Geräts bis hin zur Montage am Rad wird man durch die App geradezu mustergültig geführt. Ein Youtube-Video, wie das nun funktioniert brauchen Sie nicht. Nach Installation der App können Sie eine Checkliste abarbeiten (Profil erstellen, E-Mail bestätigen, Fitness-Info eintragen, SmartHalo koppeln und SmartHalo installieren). Alles wird erklärt und es steht sogar, wie lange das jeweils dauert. Tatsächlich geht es noch schneller. Die Montage ist beispielsweise mit 20 Minuten angesetzt, dabei müssen Sie letztlich nur vier Schrauben mit dem mitgelieferten Inbusschlüssel festziehen. Die App zeigt animiert jeden Schritt. Sogar die Auswahl des richtigen Montagematerials (es gibt drei Varianten im Lieferumfang – je nach Lenkerdurchmesser) erfolgt dank mitgelieferter Schablone problemlos.
smarthalo App

Die App führt ausgezeichnet durch alle Einrichtungsschritte.

Funktionen im Überblick

smarthalo

Das soll SmartHalo alles können: Assistent, Fitnesstracker, Alarmanlage, Beleuchtung und Navigation.

Benachrichtigungen/Assistent

Benachrichtigungs-Assistent verspricht einem mehr, als geboten wird. Kommt eine SMS oder ein Anruf aufs Handy, symbolisiert SmartHalo das mit einer zentral blinkenden blauen LED. Häufiges blinken steht für Anruf, kurz, lang für SMS. Diese Funktion lässt sich deaktivieren aber nicht großartig konfigurieren – etwa für E-Mails oder Termine. Ein nicht besonders vielseitiger Assistent. Vielleicht geht da noch etwas per künftigem Software-Update, was sich zu Testbeginn übrigens problemlos über das Handy auf dem SmartHalo installiert hat.

Fitness-Tracking

Ohne dass Sie Ihre Fahrt aktiv tracken, speichert SmartHalo ihre Touren. Zeit, Entfernung, Durchschnittsgeschwindigkeit, Kalorien und eingespartes CO2. Zu jedem Punkt können Sie Ziele definieren, die Sie dann erradeln. Wer das nicht will, stellt die Fitnessfunktion einfach ab.
smarthalo

Verbummeln Sie bloß nicht den Schlüssel. Ohne diesen „HaloKey” bekommen Sie den SmartHalo nicht ab. Im Lieferumfang gibt es nur einen Chip. Also Obacht!

Alarmanlage und Diebstahlschutz

Ein super Feature, dass leider nicht konsequent genug umgesetzt wurde. Außerdem hatte unser Rezensionsexemplar einen Funktionsfehler. Ist der Alarm aktiviert, registriert SmartHalo durch den Bewegungssensor, ob sich jemand am Rad zu schaffen macht. Es gibt eine zahme und eine scharfe Variante. Der Ring fängt bedrohlich an zu leuchten bis der Alarm NICHT ertönt. Unserem Testexemplar war kein Ton zu entlocken, obwohl der Hersteller von einem „lauten Alarm” spricht. Ganz offenbar ein Defekt. Ausgelöst leuchtete bei uns nur die Frontbeleuchtung und der Ring pulsiert rot. Ohne Alarm führe der Dieb unbehelligt davon, weil das Licht tagsüber kaum zu sehen ist. Also ran an die App und Fahrrad orten? Leider nein. Leider gar nicht. Dort erscheint nur der letzte Standort, wo Sie mit dem SmartHalo verbunden waren. Das hilt nicht weiter. Eine GPS-Ortung ist zwar nicht banal, aber das erwartet man heute irgendwie von einer smarten Alarmanlage. Der Alarm deaktiviert sich, wenn SmartHalo Ihr Handy bemerkt. Ohne Handy tippen Sie den fünfstelligem Morsecode ein, den Sie sich selbst ausdenken. Bei mir muss man beispielsweise „Help me Rhonda help...” klopfen. Aber nicht weitersagen!
smarthalo

Nur dieser kleine Metallknubbel hält den SmartHalo letztlich in der Halterung. Ohne den Schlüssel oder Gewalt kriegen Sie den Assistenten dann nicht ab. Der SmartHalo verdeckt die Schrauben. Wie widerstandsfähig das System aus Kunststoffteilen mit Metallgewinde letzlich ist, haben wir nicht getestet.

Automatische Beleuchtung

Sie können die automatische Beleuchtungsfunktion ein- und ausschalten. Am Tag geht die Beleuchtung nicht an, erst wenn es dunkel wird. In der App regulieren Sie die Helligkeit und bestimmen, ob es blinkt oder dauerhaft leuchtet. An meinem Rad konnte ich den SmartHalo aufgrund des Lenkers und der Schrauben nicht so ausrichten, dass die Straße beleuchtet ist, sondern nur so, dass SmartHalo in die Luft leuchtet. Das freut Entgegenkommende bestimmt. Mit einem Doppelklick auf den SmartHalo kann man das Licht abschalten. Schade, die Idee einer automatischen Beleuchtung ist prima, die Helligkeit ausreichend, die Zulassung fraglich. Ein bisschen mehr Luft unter dem SmartHalo hätte es bei mir schon gebracht. Bei den meisten anderen Lenkern passt das vermutlich besser.
smarthalo Beleuchtung

Es passt, aber es ist an meinem Rad eine enge Kiste. Die LEDs zur Beleuchtung strahlen in den Himmel. Ich kann den SmartHalo wegen meiner Lenkerbefestigung nicht besser ausrichten. Als alleinige Beleuchtung wären die LEDs auch nur bedingt geeignet und zugelassen.

Navigation

Das Suchen von Zielen in der App führte zu teils erstaunlichen Routen. Wer in Hamburg nach „Landungsbrücken” sucht, wird nach Lübeck geschickt. Die Suche nach Sonderzielen wie „S-Bahn” blieb ohne schlüssige Ergebnisse. Bei „Bahnhof” haben Sie die Wahl aus Königsstraße, Altona oder Wandsbeker Chaussee. Kein Hauptbahnhof in Sicht. „Kino” führt zum Streits am Jungfernstieg, nach Winsen oder nach Buchholz. Ok, mit Sonderzielen hat es die Suche nicht so. Sie brauchen die Anschrift vom Ziel, dann klappt es und die Route wird unter Angabe der Entfernung und der voraussichtlichen Dauer flott angezeigt. Alternativ scrollen Sie durch die Karte und legen das Ziel einfach über einen langen Druck fest. Die Navigation startet und wird mit den LEDs symbolisiert. Sie zeigen, wie weit es noch bis zum Abbiegen ist und in welche Richtung es geht. Ohne Anzeige von Metern oder Straßennamen bedarf es etwas Eingewöhnung und die Fehlerwahrscheinlichkeit ist bei verwinkelten Ortsdurchfahrten durchaus gegeben und bisweilen vermisst man eine Straßendarstellung, aber im Prinzip funktioniert es wie ein Ortskundiger, der die Richtung vorgibt. Wer sich unsicher ist, muss auf die App schauen, wo Sie die Straßen, die Route und Ihren Standort ablesen können. Leuchtet nur eine grüne LED in der Mitte des SmartHalo heißt das: Gib Gas, du bist auf dem richtigen Weg. Erst wenn es in Grün, Orange, Rot oder Weiß (all diese Farben werden zur Navigation genutzt) leuchtet, ist Aufmerksamkeit gefragt. Wer durch unerschlossene Wüsten brettert, kann SmartHalo auch als Kompass zur Navigation nutzen.
smarthalo

Navigation nach SmartHalo-Art: Die Leuchten zeigen, dass es demnächst nach rechts geht. Einen exakten Tacho ersetzt das Gerät nicht.

Akkulaufzeit

Laut Herstellerangaben hält der Akku mit 2000 mAh rund 20 Stunden. Die Betriebsdauer ist natürlich abhängig von der Häufigkeit von Navigation und Licht. Danach wird der SmartHalo per HaloKey entnommen und per Micro-USB geladen. Sie haben leider nur einen HaloKey. Passen Sie gut darauf auf, sonst müssen Sie den SmartHalo mit Gewalt abbrechen.
smarthalo laden

Die Micro-USB-Buchse ist zum Laden. Dafür nehmen Sie den SmartHalo einfach ab. ... Wo war jetzt noch mal der HaloKey?

Installation

smarthalo

Im Lieferumfang ist alles, was man braucht. Die Montage war letztlich leichter als erwartet.

smarthalo installieren

Schablone an den Lenker und schon wissen Sie, welches Set des Montagematerials zum Einsatz kommt. Top!

smarthalo

Nachdem ich der App meine Messung verraten haben, sagt sie mir, ich brauche die kurzen Schrauben und keine Adapter für den Lenker. Bingo! Die einfachste Möglichkeit!

smarthalo installieren

Bei mir sind es zweimal drei Teile, die mit jeweils zwei Schrauben verbunden werden.

smarthalo installieren

Eine weitere Schablone sorgt dafür, dass Sie beim Festziehen auch den korrekten Abstand einhalten, damit der SmartHalo problemlos einrastet. Einfach und effektiv.

smarthalo installieren

Von der Seite sieht es so aus, als würde es nicht passen, aber der SmartHalo ist in der Mitte schlanker. Letztlich wird es aber sehr eng.

Technische Daten SmartHalo

Höhe SmartHalo

26,5 mm

Abmessungen mit Halterung (HxBxT)

79x96,5x66,5 mm

Gewicht

195 g

Kommunikation

Bluetooth Smart, ANT+

Anzeige

25 RGB-LEDs

Akku

Li-Polymer; 3,7 V, 2000 mAh

Sensoren

3-achsiger Beschleunigungsmesser, 3-achsiger Magnetsensor

Eingabe

Per App/Einfache Touchfunktion

Passende Handys

Ab Android 4.4.4 mit Bluetooth; iPhone ab 4S, ab iOS 9

Passende Lenker

22,2/25,4/31,8 mm

Preis SmartHalo

Auf der Seite von SmartHalo lässt sich das Gadget für 139 Euro versandkostenfrei bestellen. Eine zusätzliche Halterung für die nahtlose Nutzung eines zweiten Bikes kostet 29,00 Euro.
smarthalo

Der versenkbare Poller in der Hafencity in Hamburg und der SmartHalo sind Designbrüder im Geiste

Michael Huch

von

Redakteur und Content Manager. Interessiert sich für Technik und mag Dinge, die den Alltag erleichtern – egal ob unterwegs oder zuhause.