Bitkom-Umfrage zu Elektrotretrollern

„An E-Scootern scheiden sich die Geister“

Die einen sagen, E-Scooter seien ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz und Teil der Mobilität von morgen. Für die anderen sind die Elektroroller eine Gefahrenquelle im Stadtverkehr. Die Meinung über E-Scooter ist auch eine Frage des Alters, wie eine Bitkom-Umfrage zeigt.

Datum:
Lime-E-Scooter

Verleiher von E-Scootern, wie das Unternehmen Lime, warten auf die Freigabe in Deutschland.

Voraussichtlich am 17. Mai 2019 wird der Bundesrat über die finale Zulassung von Elektrotretrollern im Straßenverkehr entscheiden. Das Zulassungsverfahren wurde vom Bundesverkehrsministerium vorangetrieben, die kleinen Fahrzeuge sind jedoch nicht unumstritten.

E-Scooter spalten Gesellschaft

In vielen ausländischen Metropolen gehören Elektro-Scooter bereits zum Stadtbild. Man kann sie kaufen oder per App ausleihen um damit kurze Wege in engen Innenstädten zurückzulegen. Befürworter sprechen von einem umweltfreundlichen Mobilitätsangebot, welches Bus, Bahn und Autoverkehr entlastet. Neu gegründete Scooter-Unternehmen wie Hive, Start-ups aus den USA und sogar die Autoindustrie warten auf die Straßenzulassung. Das Marktpotenzial ist enorm. Doch die Erfahrungen in anderen Ländern zeigen, dass E-Scooter zum Problem werden können: Fußgänger sind zum Beispiel von den bis zu 20 km/h schnellen Fahrzeugen genervt, Frankreich hat jetzt sogar E-Scooter auf Gehwegen verboten. In Deutschland sollen E-Scooter, die bis 20 Stundenkilometer beschleunigen, rechtlich im wesentlichen wie Fahrräder behandelt werden. Anders als geplant sollen E-Scooter bis 12 km/h nun doch nicht auf Fußwegen zugelassen werden. Dieser ursprüngliche Plan des Bundesverkehrsministers stieß bei einigen Landesregierungen auf Vorbehalte.

Galerie: 5 eRoller im Praxis-Test: Die Ergebnisse

Umfrage: Zwei Meinungen zu E-Scootern

Der Digitalverband Bitkom hat jetzt genauer untersucht, wie die Deutschen zum Thema E-Scooter stehen und dazu 1.004 Bundesbürger repräsentativ befragt. Die wichtigsten Erkenntnisse:
  • 43 Prozent der 16- bis 64-Jährigen würden auf private Autofahrten in der Stadt verzichten, wenn es genügend E-Scooter gäbe
  • Zwei Drittel der unter 65-Jährigen glauben, dass E-Scooter eine wichtige Ergänzung für den Nahverkehr sind
  • 50 Prozent der Befragten glauben, die kleinen Fahrzeuge sind ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz
  • Die Befragten über 65 Jahre plädieren mehrheitlich gegen die Roller, die jüngeren wünschen sich indes eine rasche Zulassung
  • 3 von 5 Befragten glauben, durch E-Scooter werde es zu mehr Verkehrsunfällen kommen
  • 9 von 10 Bundesbürgern sprechen sich für eine Versicherungspflicht aus
Bitkom-Studie

Die Bitkom-Studie zu Elektrotretrollern zeigt, die Deutschen sehen sowohl Chancen als auch Risiken bei den E-Scootern.

„Selten hat eine neue Technologie gleichzeitig so starken Zuspruch und so starke Ablehnung erfahren wie Elektro-Roller“, kommentiert Bitkom-Präsident Achim Berg die Untersuchung. Die Zulassung müsse jetzt rasch kommen, ebenso müsse die Sicherheit gewahrt bleiben.

Wie macht sich ein E-Scooter im Alltag? Hier geht es zu unserem Praxistest des Metz Moover.