Entscheidung des Europäischen Parlaments

Keine Haftpflichtversicherung für Pedelecs geplant

Aufatmen bei der E-Bike-Lobby: Die befürchtete Haftpflichtversicherung für Pedelecs unter 25 Stundenkilometer wird aller Voraussicht nach nicht eingeführt werden.

Datum:
E-Bike-Fahrerin

Pedelec-Fahren wird wohl auch in Zukunft unkompliziert bleiben. Foto: www.flyer-bikes.com | pd-f

Sollten Fahrradfahrer als Verkehrsteilnehmer wie Autofahrer eine Pflichtversicherung haben? Für S-Pedelecs, die bis 45 Stundenkilometer unterstützen, ist eine Haftpflichtversicherung obligatorisch. Zur Diskussion steht, ob auch die weniger schnellen Pedelecs (bis 25 km/h Unterstützung) eine Versicherung vorweisen müssen.

Keine Haftpflicht für Pedelecs geplant

Vertreter der E-Bike-Branche befürchten, eine solche Versicherung könnte den Boom und die damit einhergehende Mobilitätswende deutlich ausbremsen. Zu der auf EU-Ebene diskutierten Haftpflichtversicherung für Pedelecs wird es wohl nicht kommen. Wie der Branchendienst Velobiz berichtet, haben sich die zuständigen Parlamentsausschüsse dafür ausgesprochen, E-Bikes, die bis 25 Stundenkilometer unterstützen, nicht als versicherungspflichtige Kraftfahrzeuge einzuordnen. Damit dürfte Fahrradfahren, ob mit oder ohne Motorunterstützung, weiterhin unkompliziert und attraktiv bleiben.