Elektromobilität

Metz Moover: E-Scooter erhält Sonder-Straßenzulassung

Dieser E-Scooter darf schon jetzt legal in Deutschland genutzt werden: Das Kraftfahrtbundesamt hat eine Sondergenehmigung für den Moover von Metz Mecatech erteilt, eine Auflage müssen Fahrer jedoch beachten.

Datum:
Metz Moover

Der E-Scooter Moover von Metz Mecatech hat laut Hersteller eine Reichweite von bis zu 25 Kilometer.

Bislang dürfen E-Scooter und ähnliche Fahrzeuge in Deutschland nicht offiziell im Straßenverkehr genutzt werden. Doch dieses Modell hat bereits eine Sondererlaubnis erhalten und darf ganz legal auf Straßen und ausgewiesenen Radwegen herumfahren: der Moover von Metz.

Sonderzulassung für den Metz Moover

Der Hersteller hat seinen E-Roller von einem akkreditierten Prüflabor in Anlehnung an die Pedelec-Norm testen lassen und vom Kraftfahrtbundesamt eine allgemeine Betriebserlaubnis erhalten. Eine Bedingung für die Nutzung des bis zu 20 Stundenkilometer schnellen Fahrzeugs gibt es: Der Halter muss eine nicht-personengebundene Haftpflichtversicherung für 35,70 Euro abschließen, erkennbar durch eine aufgeklebte Plakette. Um den Moover zu fahren muss man mindestens 15 Jahre alt sein und eine Mofa-Prüfbescheinigung vorweisen.
Moover

Der E-Scooter Moover ist ab dem 1. März 2019 in den Farben schwarz, rot und grau für jeweils 1.998,- Euro erhältlich.

Steht Deutschland die E-Scooter-Welle bevor?

Die Zulassung ist der Startschuss für Metz Mecatech, ab dem 1. März den Vertrieb des Moover über ausgewählte Fachhändler zu starten. Das deutsche Unternehmen erhofft sich mit der Sonderzulassung einen Vorsprung auf dem Markt der Elektro-Scooter. Die allgemeine Zulassung dieser Fahrzeuge steht kurz bevor und viele Anbieter warten darauf, E-Scooter zu verkaufen oder, ähnlich wie bei Fahrrädern, ein Verleihsystem in Städten zu starten.