Traumbike gesucht?

Alle Fahrrad-Tests von BIKE BILD in der großen Übersicht

E-Bikes, Trekkingräder, Rennräder, Gravelbikes, Cargobikes oder Falträder: Die Fahrradwelt ist vielfältig. Hier finden Sie unsere Tests zu allen Radtypen.

Datum:
E-Bike-Test

Mit dem richtigen Fahrrad wird jeder glücklich – versprochen! Damit Sie ihr Traumbike finden, haben wir alle BIKE BILD-Tests übersichtlich aufgelistet.

Alltagsräder

Wir nennen sie auch Brot-und-Butter-Bikes: Sie dürfen nicht zu viel kosten und sollten dennoch zuverlässig im Alltag funktionieren. Wichtig sind Lichtanlage, Spritzschutz und Gepäckträger. Mit diesen Alltagsrädern fahren Sie zur Arbeit, erledigen die Einkäufe und kommen am Wochenende in den Stadtpark. Im Test finden sie 8 Alltagsräder unter 1000 Euro.

E-Bikes für Einsteiger

Keine Sorge, E-Bike fahren ist kinderleicht! Wer sich mit den Steuerungsfunktionen vertraut machen möchte und kein Leistungsmonster oder Sportgerät möchte, dem empfehlen wir unseren Test mit den Einsteiger-E-Bikes. Sie sind unsicher beim Kauf? Hier finden Sie unsere große Kaufberatung – damit Sie Bescheid wissen.
E-Bike-Fahrerin

Wer von einem E-Bike spricht meint in der Regel ein Pedelec, ein Fahrrad mit elektronischer Tretunterstützung. E-Bikes bezeichnen vor dem Gesetzgeber Elektrobikes mit einem Gasgriff, die ohne treten beschleunigen.

Trekkingräder

Ihre Vielseitigkeit sorgt dafür, dass Trekkingbikes die wohl beliebtest Radgattung sind: Sie verfügen über Alltagsausstattung (Licht, Schutzbleche, Gepäckträger), darüber hinaus kommen Sie mit pannensicheren Tourenreifen, haben mehr Gänge zur Auswahl und sind an Sattel und Lenkergriffen besonders komfortabel. In der Ausgabe 1/2020 haben wir 8 Alleskönner bis 2.000 Euro getestet, diese können Sie hier bestellen.

E-Trekkingräder

Auch in der elektrifizierten Variante ist das Trekkingrad ein Verkaufsschlager. Die kräftigen Motoren sitzen in der Mitte, so ist das Gewicht optimal verteilt und das Fahrgefühl bleibt natürlich. Große Akkus sorgen dafür, dass Ihnen auch bei längeren Touren nicht der Saft ausgeht. Wie viel Kilometer Reichweite die Bikes haben, lesen Sie in unserem Testbericht.
Trekkingbikes

Das Trekkingbike ist die wohl beliebteste, weil vielseitigste Fahrradgattung.

All-Terrain-E-Bikes

Diese Pedelecs sehen Trekkingrädern beinahe zum Verwechseln ähnlich. Das Besondere: All-Terrain-E-Bikes, kurz: ATB, schließen die Lücke zwischen E-Trekkingrad und E-Mountainbike. Montiert sind breite Reifen, fast immer ab 50 Millimeter Breite, Federgabeln mit viel Federweg und Dämpfungselemente. Diese Bikes kennen keine Grenzen – 9 dieser E-Trekkingbikes mit Offroad-Potenzial finden Sie getestet in unsere Ausgabe 2/2020.

Coole City-E-Bikes

E-Bikes sind was für Spießer? Von wegen! Das Pedelec ist das Stadtfahrzeug der Zukunft immer mehr hippe Fahrradschmieden bringen E-Bikes in coolem Design heraus. Der Clou: Bei vielen Modellen sind die Elektronikkomponenten derartig gut integriert, dass man auf den ersten Blick nicht mehr erkennt, ein E-Bike vor sich zu haben. Unsere Tests mit den Bikes von Coboc, HNF-Nicolai, VanMoof und Geos zeigen, wie viel Performance in den schlanken Komponenten steckt.

Singlespeed-Bikes

Das Besondere an diesen Rädern, ist dass sie sind nur mit einem einzigen Gang ausgestattet, entweder als Singlespeed (mit Leerlauf) oder fixed (ohne Leerlauf). Bei Minimalisten erfreuen sich diese Räder großer Beliebtheit, denn sie sind leicht, flink und agil. Extrem Wagemutige schrauben indes Bremsen ab – davon raten wir ausdrücklich ab. Schutzbleche, Lichtanlage und Gepäckträger sucht man vergebens. Wir haben uns 5 Singlespeeds mit Spaßfaktor einem Redaktionscheck unterzogen.

Damenräder

Hier treffen schönes Retro-Design, Alltagsausstattung und Komfort aufeinander. Dank Tiefeinsteiger-Rahmen schwingen sich Frauen auch im Kleid bequem auf den Sattel. Meist kommen diese Räder mit Körben und gebogenem Lenker. Ganz wichtig war unseren Testerinnen auch: Diese Fahrräder müssen schön aussehen.

Rennräder

Schmale Reifen auf glattem Asphalt, Leichtbau-Rahmen und gebogene Lenker: Rennräder üben auf uns eine Faszination aus, die sich nur schwer in Worte fassen lässt. Dass das Vergnügen gar nicht so teuer sein muss, zeigte unser Test mit Rennrädern unter 1.000 Euro. Selbst unsere erfahrenen Testfahrer waren überrascht, wie viel Spaß diese Bikes machen.

Gravelbikes

Das Trendthema unserer Zeit, an dem einfach keiner vorbeikommt: Die Breitreifenrennräder vereinen Rennrad, Pendlermaschine und Mountainbike. Viel mehr als ein lauer Kompromiss, diese neue Fahrradgattung hat das Zeug, die Welt der Sporträder zu revolutionieren. Wir mussten in unserem Test feststellen, alle Gravelbikes machen verdammt viel Spaß und man möchte sie am Ende nicht mehr hergeben.

Galerie: 8 Gravelbikes im Test

E-Mountainbikes

Trotz Spott von Hardcore-Mountainbikern tritt das E-MTB seinen Siegeszug an. Wir finden: völlig zurecht! Obwohl sie über einen Elektromotor verfügen, sind E-Mountainbikes echte Sportgeräte, die den Horizont in den Segmenten Enduro, Cross-Country und All-Mountain merklich erweitern.

Falträder und E-Falträder

Keine Radgattung steht so sehr für Flexibilität wie das Faltrad. Für Pendler, die das Rad mit in die Bahn nehmen möchten, ist der Faltmechanismus unverzichtbar. Unser Test zeigt die Stärken und Schwächen der Klappräder. Die kompaktesten Falträder sind nicht größer als ein mittelgroßer Koffer. Mit Elektromotor ausgestattet sind sie zwar etwas zu schwer zum Tragen, aber dafür sind E-Falträder optimal für Urlauber mit Reisemobil.

Reiseräder

Robust müssen sie sein und viel Gepäck tragen können: Reiseräder sind echte Dauerläufer, die Komponenten müssen sich über tausende Kilometer bewähren. Überdies müssen Halterungen für Gepäck vorhanden sein, an der Gabel, im Rahmen und am Heck. Klar auch, dass Sie sich auf einem Reiserad besonders wohlfühlen müssen.

E-Cargobikes / Lastenräder

Lastenräder haben das Zeug dazu, die Mobilität in den Städten zu verändern. Sie bringen die Kinder in die Kita, transportieren das Werkzeug von Handwerkern und sind für Rad-Lieferdienste unverzichtbar. Bei keiner anderen Radgattung ist der Elektroantrieb derart sinnvoll aufgehoben, denn mit Motorunterstützung bringen Sie selbst schwere Lasten bequem von A nach B ­ viel besser als mit einem Auto. Hier geht's zum Test der Familientauglichkeit, hier finden Sie in Video zu einem aktuellen E-Cargobike im Labortest.

S-Pedelecs

Das S steht für Speed! Diese E-Bikes liefern bis 45 Stundenkilometer Tretunterstützung. Deswegen dürfen Sie nur auf der Straße (und nicht auf Radwegen) fahren, müssen über ein Kennzeichen verfügen und bestimmte Sicherheitskomponenten aufweisen. Für Pendler, die weite Wege zurücklegen müssen, ein gute Lösung, viele Alltagsradler sind indes mit einem herkömmlichen Pedelec besser bedient. Hier finden Sie den Testbericht zum Speed-Bike der schweizer Top-Marke Stromer. Und noch mehr Modelle im ausführlichen Test, wenn Sie diesem Link folgen.