Konsequent digitalisiert

E-Mountainbike Greyp G6.2 im Test

Ein Traum für technikaffine E-Mountainbike-Fans? Das Greyp G6.2 besitzt neben einer als Diebstahlschutz verbauten SIM-Karte gleich zwei Kameras (hinten und vorne). Der ungeläufige MTP-Motor, der dank eines 700-Wattstunden-Akkus lange durchhält, hat im Test nicht enttäuscht.

Datum:

Das Greyp G6.2 ist ein starkes Enduro-Fahrzeug, mit dem man den Wald unsicher machen kann.

Fazit: Das müssen Sie wissen

Ein Fahrzeug, bei dessen Entwicklung die Digitalisierung gleich mitgedacht wurde – sehr spannend! Das G6.2 der Kroaten überzeugt auf der Testfahrt sowohl mit Spaß machender Mechanik als auch mit ausgereifter Elektronik.

Pro

  • Digitalfunktionen
  • Hohe Akkukapazität

Kontra

  • Nur acht Gänge
  • Smartphone fast zwingend notwendig
Sieht so das E-Mountainbike der Zukunft aus? Die kroatische Firma Greyp zeigt mit den Enduro-Bikes der G6-Serie, was alles möglich ist, wenn man ein E-Mountainbike großzügig mit Smart-Funktionen ausstattet.
Der E-MTB-Hersteller aus Zagreb hat seine Wurzeln in der Automobilzulieferer-Branche und setzt sein Know-how aus den Bereichen Mechanik und Elektronik bei diesen Enduro-Bikes und bald auch bei Trekking- und City-Pedelecs ein.
Kenner der heimischen E-Bike-Branche finden bei den Kroaten wenig Vertrautes: Das G6.2 wird von einem MPF-Mittelmotor angetrieben. Dieser kann auf unserer Teststrecke in puncto Leistung durchaus mit den großen Playern der Branche mithalten. Gefüttert wird dieser Antrieb aus einem (fast) nimmermüden Akku von Greyp mit 700 Wattstunden. Zum Vergleich: Üblich sind hierzulande 500 bis 625 Wattstunden für E-Bikes der Spitzenklasse.

Smarte Elektronik und 700 Wattstunden Saft: Greyp setzt bei der Entwicklung von elektrifizierten Enduro-Bikes eigene Maßstäbe an.

Technische Daten

Preis

6.999 Euro

Rahmen

Carbon

Federgabel

Rockshox mit 150 Millimeter

Motor

MPF 6.0c

Akku

Greyp, 700 Wattstunden

Schaltung

SRAM EX 1, 8-fach

Bremsen

Formula Cura 4, hydraulische Scheibenbremsen

Reifen

Schwalbe Magic Mary, 70 Millimeter, 27,5 Zoll

Verbindung

3G via eSIM-Karte, Bluetooth, Wi-Fi, USB-C

Website

www.greyp.com

Die Kamera zeichnet die Fahrt auf.

Zwei Kameras mit Dashcam-Modus

Von außen betrachtet liefert Greyp mit dem G6.2 ein ordentlich abgestimmtes Enduro-Bike. 150 Millimeter Federweg und Trail-Geometrie sind in diesem Segment Pflicht, bei der Kür gibt es einen kleinen Punktabzug für die nur acht Gänge. Interessant wird es bei den inneren Werten. Im Rahmen steckt eine SIM-Karte, so lässt sich das E-Mountainbike im Fall eines Diebstahls sperren und lokalisieren.
Wer seine #action aus dem Bikepark für die Follower festhalten möchte, findet im Greyp G6.2 das perfekte Bike: Vorn und hinten zeichnen Kameras jeweils das Geschehen auf. Diese laufen standardmäßig im Dashcam-Modus, ein Knopfdruck speichert die letzten 20 Sekunden der Aufzeichnung.
Fazit: Ein Fahrzeug, bei dessen Entwicklung die Digitalisierung gleich mitgedacht wurde – sehr spannend! Das G6.2 der Kroaten überzeugt auf der Testfahrt sowohl mit Spaß machender Mechanik als auch mit ausgereifter Elektronik.