Bietet 165 Kilogramm Zuladung

Multifunktions-E-Bike Tern GSD im Test

Tern hat mit dem GSD Maßstäbe gesetzt und die Lücke zwischen Stadtpedelec und Lastenrad intelligent geschlossen. In unserem Test fuhr der kleine Flitzer anderen Lastenrädern davon, auch weil das wendige Vehikel Wert auf Vielseitigkeit legt und viele Möglichkeiten bietet, mit Gepäck beladen zu werden.

Datum:

Tern hat mit dem GSD Maßstäbe gesetzt und die Lücke zwischen Stadtpedelec und Lastenrad geschlossen. In unserem Test fuhr der kleine Flitzer anderen Lastenrädern davon.

Einschätzung
der Redaktion

Fazit: Das müssen Sie wissen

Das Tern macht süchtig und bietet so viele Ausstattungspakete wie sonst kein Rad. Die Fahrweise ist nicht so sportlich wie etwa beim Riese & Müller Multicharger Vario. Dafür schleppt das Bike aber auch ohne Probleme 165 Kilogramm. Ein Multifunktionsrad mit Cargobike-Charakter.

Pro

  • Leistungsstarker Motor
  • Hohe Zuladung
  • Vielseitig einsetzbar
  • Starke Bremsen
  • Enorme Auswahl an Zubehör

Kontra

  • Reichweite könnte größer sein
Das Tern GSD ist ein alter Bekannter. Zuletzt auch im XXL­-Bike­-Test vertreten, zeigt es seine Vielseitigkeit. Es ist schlicht schwer zu fassen, weil es gleich in mehreren Testkategorien eine sehr gute Figur abgibt. Kompaktrad. Cargobike. Stadtpedelec.
Neue Bezeichnung, der Fahrspaß ist der alte: Der kleine Alleskönner macht richtig Laune. Der lange Radstand und das ausladende Hinter­teil gepaart mit dem recht hohen Gewicht sind beim Fahren kaum wahr­nehmbar. Der Bosch­-Performance­-Motor vermittelt stets ein dynamisches Fahrgefühl, setzt spontan und spürbar ein. Die Leis­tungsabgabe ist dosiert und gleichzeitig durchzugsstark, ohne dabei einfach nur ruppig anzuschieben. So rollt man komfortabel auf dem Tern durch die Stadt – und zieht auch Blicke auf sich.

Galerie: Fotos vom Multifunktions-E-Bike Tern GSD

Technische Daten

Preis

4.899 Euro

Gewicht

35,8 Kilogramm

Zulässiges Gesamtgewicht

200 Kilogramm

Antrieb

Bosch Performance Line CX, Mittelmotor

Angegebene/entnommene Akkuleistung

500/456 Wattstunden

Schaltung

Enviolo Cargo, stufenlos

Bremsen

Magura MT5, hydraulische Scheibenbremse

Bereifung

Schwalbe Super Moto X (62-406)

U-Faktor Berg

2,6

Gewichtete Reichweite

56,4 Kilometer

Website

www.ternbicycles.com


Wie auf einem Gokart

Der Spaßfaktor hängt vor allem mit den 20­-Zoll­-Rädern und dem Mini­-Wendekreis zusammen. Das Gefühl ist: Mit dem Rad kannst du alles machen, was du willst, jede Kurve nehmen, wie sie sich dir entgegenstellt. Hätte das Tern vier Räder, wäre es ein Gokart.
Die Laborergebnisse bestätigen den Fahreindruck: gute Motorleis­tung am Berg und Höchstpunktzahl beim Stresstest. Die hydraulischen Magura­-Scheibenbremsen packen kompromisslos zu und bringen das Rad jederzeit sicher zum Stehen. Das scheint aber auch notwendig, denn die mögliche Zuladung von fast 165 Kilogramm (und somit ein Systemgewicht von maximal 200 Kilogramm) erfordert reaktions­starke und belastbare Bremsen. In Sachen Sicherheit hat Tern seine Hausaufgaben erledigt. Auch das trägt zum Fahrspaß bei – man fühlt sich wohl auf dem Rad.

Vorbereitet: Freiraum und Anschlussmöglichkeiten für bis zu zwei Bosch-Akkus.

Erweiterbares Pedelec

Spannend wird es beim Zubehör. Das Tern ist auch deswegen so beliebt, weil es nach Belieben erweiterbar ist – vom ersten Kindersitz über den zweiten Kindersitz hin zur Trittleiste für Mitfahrer, zum Pick­up-­Korb – wir können hier nicht alles aufzählen. Beim Zubehör ist das Tern konkurrenzlos. Wenn es überhaupt ein Haar in der Suppe gibt, dann findet man es bei der Reichweite. Ähnlich wie das Riese & Müller Multicharger Vario (zum Test) landet es hier nur im Mittelfeld. Es gilt bei beiden Rädern: Wer mehr Reichweite möchte, sollte einen zweiten Akku installieren.
Fazit: Das Tern ist zu Ende gedacht. Kein Multifunktions-E-Bike kann da mithalten.

Bewertung: Tern GSD

Ausstattung

★★★★★

Motorleistung

★★★☆☆

Reichweite

★★★☆☆

U-Faktor

★★★½☆

Motor-Stresstest

★★★★★

Bremsfunktion

★★★★★

Design

★★★½☆

Summe (Sterne)

28

Mittelwert

4

Note

gut

(Notenschlüssel: 35–31,5 = sehr gut, 31–24,5 = gut, 24–17,5 = befriedigend, 17–10,5 = ausreichend, 10–0 = mangelhaft)

Unsere Redakteure testen die Multifunktionsräder auf Praktikabilität. Die vielen Einstellmöglichkeiten – auch beim Tern GSD – haben sie begeistert.

So hat BIKE BILD die Multifunktionsräder getestet

Multifunktionsbikes – diese Kategorie ist nicht leicht zu fassen, denn jeder Radler verfolgt einen eigenen Zweck bzw. sein Rad eine Funktion. Wir haben uns bei den Testrädern auf folgende Kriterien geeinigt: Die Räder sollten Transportmöglichkeiten bieten, gleichzeitig aber auch zum Pendel­ und Stadtvehikel taugen, also eben keine reinen Lastenräder sein. Motor: Nicht nur Reichweite war uns wichtig, auch die Motorstärke (vgl. Stresstest, U­-Faktor Berg, Maximalleistung), um die Auslastung unter Last zu simulieren. Nicht zu vergessen: Wie einfach lässt sich das Radzubehör anbringen, wie hoch ist der Nutz­wert von Gepäckträger und Co?
Alle Infos und Erklärungen zum La­bortest finden Sie unter: www.bike-bild.de/so-testet-bike-bild-e-bikes.

Galerie: Fotos vom Multifunktions-E-Bike Tern GSD