Sattel mit 360-Grad-Gelenk

Freibeik: Löst diese neue Erfindung Sattelprobleme?

Das Freibeik-Sattelgelenk bringt den Sattel in Schwung. Denn dieser ist nicht mehr unbeweglich fixiert, sondern passt sich den Tretbewegungen an. Der Hersteller verspricht ein wendiges Fahrverhalten, weniger Scheuerstellen, mehr Spaß und eine verbesserte Beweglichkeit im Rücken. Wir sind Freibeik probegefahren.

Datum:

Iris-Sabine Langstädtler (links) zeigt uns ihre Erfindung.

Die wenigsten Menschen sind der Meinung, sie haben den perfekten Fahrradsattel gefunden. Schmerzen und Taubheitsgefühle sind keine Seltenheit. Manch einer hat bereits 20 Modelle ausprobiert und ist noch immer unzufrieden. Die Erfinderin von Freibeik hält nicht den Sattel an sich für das Problem, sondern den Fakt, dass sich die Hüfte beim Treten nicht frei mitbewegen kann. Dies führe zu Scheuerstellen.

Was ist das Freibeik?

Freibeik ist ein Adapter, der zwischen Sattelstütze und Sattel verbaut wird. Er ermöglicht eine horizontale Drehbewegung sowie ein leichtes Kippen. Beim Pedalieren bewegt sich der Sattel mit und sorgt dafür, dass sich die Hüfte frei bewegen kann. Wie weit sich der Sattel bewegt und wie stark der Widerstand ist, kann eingestellt werden.
Das Serienmodell soll ein schlankeres Design erhalten.

Diese Vorteile verspricht der Hersteller

Da sich der Sattel beim Fahren mitbewegt, soll sich der Druck reduzieren. Dies kann zu weniger Schmerzen im Sitzbereich führen. Ergebnisse einer professionellen Satteldruckmessung liegen bisher noch nicht vor.
Des Weiteren soll die Beweglichkeit des Rückens verbessert werden: Kleine Stützmuskel werden von Freibeik trainiert.
Noch ein Vorteil: Die Wendigkeit im Straßenverkehr soll sich erhöhen. Plötzliche Ausweichbewegungen werden vereinfacht, Schulterblicke können besser ausgeführt werden, weil der gesamte Oberkörper besser rotiert.
Video abspielen

Das freibeik-Sattelgelenk bringt den Sattel in Schwung. Denn dieser ist plötzlich nicht mehr unbeweglich fixiert, sondern passt sich den Tretbewegungen an. Der Hersteller verspricht ein wendiges Fahrverhalten, weniger Scheuerstellen, mehr Spaß und eine verbesserte Beweglichkeit im Rücken. Wir lassen die Erfinderin zu Wort kommen.

So fühlt sich das Fahren mit Freibeik an

Das Freibeik ist in seiner Grundposition fest. Um den Sattel in eine andere Position zu bekommen, muss Kraft angewendet werden. Ein billiges, klappriges Gefühl kommt somit nicht auf. Eingewöhnungszeit brauchten wir nicht. Das Fahrgefühl ist ein wenig ungewohnt, aber gut. Das Nachhintenschauen, beispielsweise beim Schulterblick, wird vereinfacht, schließlich dreht sich der Sattel mit. Wir sind auf das Serienmodell gespannt.
Svenja Schrade

von Svenja Schrade

BIKE-BILD-Redakteurin Svenja Schrade ist begeisterte Radfahrerin und Bikepackerin – meistens unterwegs auf dem Gravelbike. Fühlt sich aber auf fast allen Zweirädern wohl.