Betroffen: E-Inception-Serie

Stevens ruft mehrere E-Bikes zurück

Der Fahrradhersteller Stevens ruft fünf Modelle seiner E-Mountainbike-Serie E-Inception zurück. Die betroffenen Fahrräder wurden zwischen Dezember 2020 und Juli 2021 ausgeliefert.

Datum:

An der Antriebswelle des Motors kam es in wenigen Fällen zu Materialrissen.

Der Hamburger Fahrradhersteller Stevens ruft mehrere E-Bike-Modelle zurück. Bei der Schnittstelle des verbauten Shimano-Motors und des Kurbelsatzes von e*thirteen kam es in wenigen Fällen zu Materialrissen an der Antriebswelle des Motors. Umfangreiche Qualitäts- und Belastungstests eines externen Prüfinstituts würden belegen, dass Kurbeln und Antriebswellen der Produktionsreihen nicht perfekt miteinander funktionieren. Folgende Modelle sind vom Rückruf betroffen:
  • E-Inception FR 9.7 GTF
  • E-Inception ED 8.7 GTF
  • E-Inception AM 9.7 GTF
  • E-Inception AM 8.7 GTF
  • E-Inception AM 7.7
“Kommt es bei höheren Belastungen zu einem Bruch der Antriebswelle, kann dies ein erhebliches Sicherheits- und Verletzungsrisiko darstellen”, begründet Stevens in einer Pressemitteilung den Rückruf.
Die Käufer der betroffenen E-Bikes werden über die Fachhändler informiert, Endverbraucher werden gebeten sich direkt beim Stevens-Fachhändler zu melden. Nach Rückgabe soll die Antriebswelle überprüft sowie die e*thirteen-Kurbel gegen eine Shimano Kurbel des Typs FC-EM600 ausgetauscht werden. Für Fachhändler und Endkunden erfolgen Prüfung und Austausch kostenlos.