Neue Bikepacking-Taschen

Die neue Ortlieb Fork-Pack-Tasche im Exklusiv-Test

Der Heilsbronner Taschenhersteller Ortlieb hat seine neuen Produkte der Bikepacking-Serie vorgestellt. Besonders im Fokus: die neue Fork-Pack. Wir konnten sie als erste testen.

Datum:

Ortlieb bringt mit der Fork-Pack eine neue Tasche zur Befestigung an der Gabel auf den Markt. Der Clou ist das neue Adaptersystem

Einschätzung
der Redaktion

Fazit: Das müssen Sie wissen

Das Ortlieb absolut verlässliche Produkte herstellt, ist allseits bekannt. Auch wenn die Heilsbronner die Bikepacking-Taschen nicht erfunden haben, so sind sie hierzulande aufgrund der Konsequenz in der Umsetzung der Anforderungen dieser speziellen Taschen deutlich Marktführer. Mit der Fork-Pack hat die Firma nun höchste Qualität mit großer Innovation gepaart. Die Fork-Pack ist eine tolle Erweiterung des Bikepacking-Taschen-Portfolios, nicht zuletzt aufgrund der sehr einfachen Handhabung.

Pro

  • Sehr einfach und schnelle Handhabung
  • Reflektierende Logos und Patches

Kontra

Bikepacking als Form der Radreise findet immer mehr Freunde – vor allem unter sportlichen Radlern. Die schlanke Art Dinge am Rad verstauen zu können, bietet bei schnellen Fahrten, vor allem in Gelände, schlicht ein deutlich besseres Handling als es mit Gepäckträgertaschen und Lowridern möglich ist. Der Taschenspezialist Ortlieb, bekannt durch seine wasserdichten und fast unverwüstlichen Fahrradtaschen und Packsäcke, ist vor Jahren mit einer eigenen Bikepacking-Kollektion auf diesen Trend aufgesprungen, und man sieht nur selten eine Gruppe von Bikepackern, wo nicht wenigstens einer die schwarzen Taschen mit den orangefarbenen Schlaufen am Rad bewegt.

Die Rahmentaschen bietet Ortlieb nun auch mit Rollverschluss an – absolut wasserdicht.

Heute hat die Heilsbronner Firma nun ein paar Neuigkeiten vorgestellt. Unter anderem bringt Ortlieb seine dreieckigen Frame-Pack-Taschen nun mit Rollverschluss. Dies soll den Zugriff auf das Tascheninnere deutlich erleichtern. Die Montage innerhalb des Rahmendreiecks erfolgt über haftstarke und robuste Klettverschlüsse. Die Positionierung der Klettbänder entlang des Taschenumfangs ermöglicht eine individuelle Abstimmung auf die Gegebenheiten des eigenen Fahrrads. Das Frame-Pack RC ist in zwei Größen, 4 und 6 Litern erhältlich. Wer eine Tasche sucht, die schlank entlang des Oberrohrs verläuft, der findet mit der Frame-Pack-Toptube RC die richtige Tasche. Auch hier wurde die schon seit Jahren bewährte Tasche nun auf Rollverschluss umgebaut, Kunden haben also die Wahl.

Mit dem QLS-Adaptersystem kann die Fork-Pack binnen Sekunden fixiert und gelöst werden.

Das eigentliche Highlight der neuen Produkte ist in unseren Augen indes die Fork-Pack-Tasche. Schon lange ist es unter Bikepackern üblich, nicht nur Flaschen an der Gabel zu fahren, sondern mitunter auch Anything-Caches, an die man ein Zelt oder sonstige Ausrüstung packen kann. Ortlieb geht mit der Fork-Pack nun einen neuen Weg, in dem eine wasserdichte Tasche mit Rollverschluss mit dem neuen, sogenannten Quick-Lock S-Adaptersystem kombiniert wird. So kann man die Taschen binnen einer Sekunde von der Gabel lösen oder sie an derselben fixieren.
Das ForkPack bietet trotz seiner nur 275 Gramm (inklusive Adapter) gute drei Liter zusätzlichen Stauraum. Die leichte Tasche (190 Gramm) kann mit Hilfe des Adapters (85 Gramm) sowohl an Gabeln mit dafür vorgesehenen Schraubbefestigungen, als auch an Gabeln ohne spezielle Schraubenaufnahmen montiert werden (die Rohre müssen hierfür einen konstanten Durchmesser von 30 bis 42 Millimeter haben). Das Fork-Pack mit dem Quick-Lock S-Adapters ist primär für die Befestigung an der Fahrradgabel konzipiert worden, kann aber durch das mitgelieferte Zubehör an allen vertikalen Rohren montiert werden.

Macht an jedem Bike eine gute Figur uns lässt sich superschnell fixieren und lösen – die neue Ortlieb Fork-Pack mit drei Liter Stauvolumen.