Bezahlbare Qualitätsmaschine

Gravelbike Storck Grix im Test

Der für Storck-Verhältnisse attraktive Preis von 2.899 Euro dürfte Fans der deutschen Fahrradmarke schnell begeistern. Im Test überzeugt der erste Graveller aus Idstein mit spielerischer Sportlichkeit.

Datum:

Der mattgrüne Farbanstrich steht dem Storck.

Dass man Storck für sein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis loben kann, wäre vor Kurzem noch undenkbar gewesen. Doch die Idsteiner haben ihr Vertriebssystem umgestellt, dadurch konnten die Preise beinahe halbiert werden. Storck-Qualität fürs kleine Portemonnaie – geht das? Und wie! Ein edler Carbonrahmen ist beim neuen Gravelbike Grix Ehrensache, in Sachen Kohlefaser setzt der Hersteller seit Jahren Maßstäbe im Markt: steif, leicht, viel Flex. So simpel ist das – theoretisch.
Auch Lenker und Vorbau sind aus Carbon. Der Effekt: Das Gewicht sinkt, der Komfort steigt, damit letztlich der Wohlfühleffekt. Im Offroader steckt ein Sportler, wer mit Gewalt nach vorn will, muss nur mal antippen. Achtung, Suchtgefahr! Verzögerungsfrei und spielerisch geht das Grix nach vorn.

Technische Daten

Gewicht

9,1 Kilogramm

Rahmen/Gabel

Carbon/Carbon

Schaltung

Shimano Ultegra, 2x11

Kurbel

Shimano Ultegra, 34/50 Zähne

Zahnkranzpaket

Shimano Ultegra, 11–28 Zähne

Lenker

Storck Carbon (kein Flare)

Laufräder

DT Swiss GR 1600 Spline

Bereifung

Schwalbe G-One, 40 Millimeter (tubeless)

Max. Reifenbreite

42 Millimeter

Bremsen

Shimano Ultegra, hydraulische Scheibenbremsen, 160 Millimeter

Preis

2.899 Euro

Website

www.storck-bikes.com

Die Übersetzung ist zu sportlich

Was einen guten von einem herausragenden Carbonrahmen unterscheidet, ist von außen kaum zu erkennen, zeigt sich indes beim Fahren. Auf dem Grix verschmelzen Mensch und Maschine zu einer Einheit.
Genug der Schwärmerei, gucken wir uns die Ausstattung an. Bohrungen sind ausreichend vorhanden, auch 27,5-Zöller passen in den Rahmen, Schutzbleche können montiert werden. Der Grix-Rahmen setzt der Freiheit theoretisch keine Grenzen. Doch unser Testbike würde mit der viel zu sportlichen Übersetzung von 34/28 in Alpennähe ans Limit kommen. Warum keine GRX?
Fazit: Wer schon immer mal Storck fahren wollte, findet beim Grix einen bezahlbaren Einstieg ohne Qualitätseinbußen.

Wertung: Storck Grix

Ausstattung

★★★½☆

Reifenfreiheit

★★★★★

Berggänge

★★½☆☆

Gewicht

★★★★☆

Vielseitigkeit

★★★★½

Fahrspaß

★★★★½

Design

★★★★★

Summe (Sterne)

29

Mittelwert

4,14

Note

sehr gut

(35–28,5 = sehr gut, 28–21,5 = gut, 21–14,5 = befriedigend, 14–8,5 = ausreichend, 8–0 = mangelhaft)