Mountainbike als S-Pedelec

M1 Sterzing Evolution GT im Test

Das M1 Sterzing Evolution GT ist ein Speed-E-Mountainbike, mit dem man bequem und mit bis zu 45 Kilometern pro Stunden zur Arbeit düsen kann, egal ob Straße oder Schotter.

Datum:

Das E-Mountainbike bietet erwartungsgemäß auf unbefestigten Wegen viel Sicherheit.

Unter den S-Pedelecs sind E-Mountainbikes rar gesät. Schließlich reicht zum Bergauffahren Unterstützung bis 25 km/h locker aus. Wer mit 30 bis 40 Sachen durch den Wald jagt, zieht sich sicher den Unmut von Spaziergängern zu und begibt sich auch rechtlich, je nach Art des Weges, auf dünnes Eis.
Wer mit dem Sterzing GT pendelt, sollte darum einen bedeutenden Teil seiner Wegstrecke auf unebenem Untergrund zurücklegen – oder man hat einfach Bock auf eine echte Spaßmaschine. Denn das Rad – muss man sich klarmachen – ist kein rein auf Funktion getrimmtes Pendelbike, wenngleich neben der Pflichtausstattung auch ein Gepäckträger dabei ist.
Beim Beschleunigen brummt der TQ-Motor kurz und katapultiert den Fahrer dann ohne Murren auf gut 40 km/h und mehr, sofern man als Fahrer ordentlich Leistung reingibt. Der breite Lenker sorgt für Kontrolle auf Schotterwegen und Abfahrten, wird jedoch zusammen mit dem Rückspiegel zum Problem, wenn es im Stadtverkehr mal enger wird.

Wertung: M1 Sterzing Evolution GT

Maximale Leistung

★★★★★

Uphill-Stresstest

★★★★★

Unterstützungsfaktor

★★★☆☆

Reichweite

★★★★½

Bremsleistung

★★★★★

Design

★★★★☆

Fahrspaß

★★★★½

Summe (Sterne)

31

Mittelwert

4,43

Note

sehr gut

(Notenspiegel: 35–28,5 = sehr gut; 28–21,5 = gut; 21–14,5 = befriedigend; 14–8,5 = ausreichend; 8–0 = mangelhaft)

Technische Daten

Preis

7.948 Euro

Rahmen

Carbon

Federung

FOX-Federgabel mit 130 Millimeter Federweg

Motor

TQ HPR 120S

Akku

862 Wattstunden (angegeben)

828 Wattstunden (entnommen)

Bedienung

Marquardt-Display

Schaltung

Kettenschaltung Shimano XT, 11-fach (11-46)

Bremsen

Magura MT5, hydraulische Scheibenbremsen

Bereifung

Schwalbe SmartSam, 66 Millimeter, 27,5 Zoll

Gewicht

27,9 Kilogramm

Website

www.m1-sporttechnik.de

So hat BIKE BILD die S-Pedelecs getestet

Unser Testverfahren von Pedelecs und S-Pedelecs baut zweistufig auf. Zunächst werden die Räder beim Testinstitut Velotech auf dem Prüfstand untersucht. Im Fokus stehen Bremsleistung und Antrieb. Reichweite und Unterstützungsfaktor waren uns bei S-Pedelecs wichtig, schließlich prädestiniert die starke Motorisierung die Räder für längere Touren und Strecken. Der U-Faktor gibt an, wie stark der Motor unterstützt, wenn man in die Pedale tritt. Beim Uphill-Stresstest und dem Leistungstest werden die Motoren an ihr Limit gebracht.
Alle Elektroräder werden in der Natur von Menschen bewegt, daher fließen die von erfahrenen Testerinnen und Testern gesammelten Fahreindrücke unter Fahrspaß genauso ins Ergebnis ein wie die Design-Bewertung.
Wer mehr über das Testprozedere von BIKE BILD erfahren möchte, findet ausführliche Informationen unter: www.bike-bild.de/so-testet-bike-bild-e-bikes.