Arbeitstier und Pendler-Crosser

Stevens Prestige im Test

Irgendwo zwischen Cyclocross- und Gravelbike. Wer ein sportliches Rad sucht, welches sich im Gelände gut schlägt und trotzdem alltagstauglich ist, wird beim Stevens Prestige fündig.

Datum:

Klassisch gut aussehend – Prestige eben.

Die Firma Stevens mag sich noch nicht so ganz zum Gravelboom bekennen. Die Hamburger Traditionsschmiede verfolgt den Weg, dass Cross – und da sind die Norddeutschen gut und engagiert wie kaum ein anderer Hersteller – eigentlich auch Gravel ist, nur eben sportlicher. Diese Philosophie spüren Radler, wenn sie das Prestige ausführen. Die Geometrie ist absolut Cross, der Radstand aber so kurz, dass der äußere Fuß beim Einschlagen in eine enge Kurve weit in das Vorderrad eintaucht beziehungsweise daran anstößt.
Auch beim Lenker würden wir uns mehr Gravel wünschen. Zwar ist er am Oberrohr wunderbar breit und bequem, aber er bietet weder Flare noch am unteren Ausfallende einen verlängerten Untergriff. Der Reach des Lenkers ist weit nach vorne gelegt, auch das eine sportliche Definition des Lenkers, Cross eben.

Technische Daten

Gewicht

9,8 Kilogramm

Rahmen/Gabel

Aluminium/Aluminium

Schaltung

Shimano GRX 810, 2x11

Kurbel

Shimano FC-RS510, 34/50 Zähne

Zahnkranzpaket

Shimano 105, 11–32 Zähne

Lenker

Oxygen Scorpo Aero (kein Flare)

Laufräder

Fulcrum Racing 700 DB

Bereifung

Schwalbe G-One Bite, 40 Millimeter

Max. Reifenbreite

43 Millimeter

Bremsen

Shimano GRX 400, hydraulische Scheibenbremsen, 160 Millimeter

Preis

1.799 Euro

Website

www.stevensbikes.de

Auch für Pendler interessant

Der Alurahmen – die Gabel ist ebenfalls in Aluminium gefertigt – gibt sich im Vergleich zu anderen Produkten sportlich hart. Dafür hat Stevens das Prestige teilweise mit der Shimano-GRX-Gruppe ausgerüstet, eine butterweich agierende Gruppe mit sehr zuverlässig arbeitender Schaltung und guten Bremsen.
Zudem bewirbt sich das robuste Prestige mit vielen Ösen für Schutzbleche oder Gepäckträger für den harten Pendleralltag – ein nicht unwichtiges Kaufargument.
Fazit: Das Prestige ist ein sportliches, gut funktionierendes und preisgünstiges Geländebike. Für richtiges Gravelfeeling müsste hier und da optimiert werden.

Wertung: Stevens Prestige

Ausstattung

★★★☆☆

Reifenfreiheit

★★★★★

Berggänge

★★★½☆

Gewicht

★★★☆☆

Vielseitigkeit

★★★★☆

Fahrspaß

★★★½☆

Design

★★★★☆

Summe (Sterne)

26

Mittelwert

3,71

Note

gut

(35–28,5 = sehr gut, 28–21,5 = gut, 21–14,5 = befriedigend, 14–8,5 = ausreichend, 8–0 = mangelhaft)