Gravelbike mit Sram Force eTap AXS

Video-Test: Das Cervélo Aspero

Sram Force eTap AXS, 160er-Sram-Scheibenbremsen, DT-Swiss-Carbon-Laufräder und Donnelly-Reifen. Beim Aspero hat Cervélo weit oben ins Regal gegriffen. Unsere Erfahrungen mit dem Upperclass-Gravelbike im Video.

Datum:

Das Cervélo Aspero kommt sowohl mit seiner Rahmengeometrie als auch mit den verbauten Komponenten sehr sportlich daher.

Einschätzung
der Redaktion

Fazit: Das müssen Sie wissen

Mit dem Aspero möchte Cervélo eingefleischte Rennrad-Fahrer ins Gelände locken. Es ist sehr sportlich ausgelegt und so gut ausgestattet, dass sich gediegene und anspruchsvolle Rennradler damit auch gut vor dem Bike-Café ihrer Wahl sehen lassen können.

Pro

  • Tolle Schaltung
  • Sehr gute Laufräder
  • Komfortable Reifen
  • Guter Lenker

Kontra

  • Nicht fürs große Abenteuer geeignet
  • Reifen rollen auf Asphalt behäbig
Lange hat sich der Premium-Hersteller Cervélo Zeit gelassen, bis er sich ins Getümmel der Gravelbikes gestürzt hat. Nicht zuletzt darum waren Branche und Kunden sehr gespannt, was die Kanadier letztendlich präsentieren würden. Herausgekommen ist eine – wen wundert es bei Cervélo – sehr sportliche Variante eines Gravelbikes, das auf den ersten Blick mit Geometrie und den Rahmenfarben Burgundy, Dark Teal und Mid Olive gefällt. Das BIKE BILD-Testrad (Burgundy) kam mit der besten Ausstattung in die Redaktion, die Cervélo anbietet. Das Modell heißt demnach Aspero Disc Force eTap AXS.
Satte 6.000 Euro müssen Radler berappen, wenn sie das Aspero so fahren möchten, wie wir es bei BIKE BILD konnten. Für das Geld bekommen Kunden aber auch einiges geboten. Die Sram Force eTap AXS ist eigentlich über jeden Zweifel erhaben. Sie arbeitet exakt, einfach und aufgrund der fehlenden Kabel auch optisch in einer eigenen Liga. Auch die 40 Millimeter hohen DT-Swiss Carbon-Laufräder sind ganz oben aus dem Regal gegriffen.
Der Easton EC70 AX-Lenker weißt geringen Flare auf – für uns ein gutes Detail, welches die Hersteller manch anderer sportlicher Gravelbikes vernachlässigen. Der Prologo-Sattel ist sportlich und bequem zu gleich.
Wer nicht ganz so tief in die Tasche greifen möchte, der findet noch drei weitere Varianten des Aspero. Die preiswerteste beginnt bei 2.800 Euro und ist mit der Sram-Apex-Gruppe ausgestattet. Für rund 4.000 Euro gibt es das Bike unter anderem mit der Shimano GRX-Gruppe.
Technische Daten:
  • Preis: 6.000 Euro
  • Rahmen: Carbon
  • Schaltung: Sram Force eTap AXS 12-fach mit 36 Kettenblatt und 10/33 Ritzelpaket
  • Laufräder: DT Swiss GRC
  • Reifen: Donnelly X'Plor 40 mm
  • Bremsen: Sram Force
  • Sattel: Prologo Dimension
  • Gewicht: 8,6 Kg
  • Website: www.cervelo.com