11 Leuchthelme im Vergleich

Fahrradhelm mit Licht im Test (2021)

Der Fahrradhelm gehört für Radfahrer zur Pflichtausrüstung – er schützt den Kopf im Falle eines Sturzes und kann schwere Verletzungen verhindern. Aktuelle Modelle sind mit Licht und Beleuchtung ausgestattet und sorgen für Sicherheit im Straßenverkehr. BIKE BILD hat 11 Helme mit Licht getestet.

Datum:

Mit einem Fahrradhelm mit Licht wie dem Uvex Finale Light 2.0 kommt man als Radfahrer um ein Vielfaches sicherer durch die dunkle Jahreszeit.

BIKE BILD hat mit großem Aufwand 11 aktuelle Fahrradhelme mit Licht getestet, darunter auch 3 Smart-Helme mit Funktionen wie Freisprechen und Radio. Das günstigste Modell startet bei 50 Euro, für ausgeklügelte Smart-Helme sind bis zu 250 Euro fällig. Den Testsieg konnten sich die Leuchthelme Ked Mitro (159 Euro) und Cratoni Commuter (169 Euro) ergattern. Für das besonders gute Preis-Leistungs-Verhältnis haben wir den Endura Luminite II (84 Euro) ausgezeichnet. Das Rennen bei den Smart-Helmen machte das Modell Livall BH51M Neo (170 Euro).
Die Argumente, die gegen das Tragen eines Fahrradhelms sprechen, werden immer weniger stichhaltig: Der Kopfschutz ist unbequem? Meine Frisur wird ruiniert? Mit Kopfschale sehe ich bescheuert aus? Da waren Sie wohl lange nicht mehr in einem Fahrradgeschäft, denn die Helme von heute sehen richtig gut aus und sind dank LED-Rücklichter an der Rückseite eines Fahrradhelms zu einem wichtigen Sicherheitsfaktor im Straßenverkehr geworden.

8 Fahrradhelme mit Licht im Test

Fahrradhelm mit Licht im Test: AGU Cit-E IV Led

AGU Cit-E IV Led: Rot-gelbe Laterne

Fazit: AGU schickt mit dem Cit-E IV Led einen robusten und den günstigsten Helm ins Rennen.

Fahrradhelm mit Licht im Test: Alpina Haga Led

Alpina Haga Led: Dunkler Ritter

Fazit: Der Helm ist ein guter Kompromiss aus Style, Gewicht und Preis.

Fahrradhelm mit Licht im Test: Cratoni Commuter

Cratoni Commuter: Pendler-König

Fazit: Cratoni sammelt viele Ausstattungspunkte und holt damit den (geteilten) Testsieg.

Fahrradhelm mit Licht im Test: Endura Luminite II

Endura Luminite II: Grüner Sportler

Fazit: Sichtbarkeit wird beim Endura Luminite II großgeschrieben. Preis-Leistungs-Sieger.

Fahrradhelm mit Licht im Test: Giro Bexley

Giro Bexly: SCHWERGEWICHT

Fazit: Innen ist der Bexly herrlich weich. Mit 776 Gramm ein Schwergewicht.

Fahrradhelm mit Licht im Test: Ked Mitro

Ked Mitro: Schwarzer Champion

Fazit: Der Ked Mitro ist der Designliebling der Redaktion. Und Testsieger.

Fahrradhelm mit Licht im Test: Lazer Urbanize

Lazer Urbanize: Weißer Visior

Fazit: Lazers neuester Aufschlag im City-Segment kann sich sehen lassen.

Fahrradhelm mit Licht im Test: Uvex Finale Light 2.0

Uvex Finale Light 2.0: Farbmacher

Fazit: Rundum-Beleuchtung und reflektierende Riemen sorgen für viel Sichtbarkeit.

8 Fahrradhelme mit Licht im Test – Übersicht

Ranking

Modell

Preis

Punkte

Note

Kaufen

Platz 1 (Testsieger)

Cratoni Commuter

169 €

16,5/20

sehr gut

Amazon

Platz 1 (Testsieger)

Ked Mitro

159 €

16,5/20

sehr gut

Lucky Bike

Platz 3 (Peis-Leistungs-Sieger)

Endura Luminite II

84 €

16/20

gut

Amazon

Platz 3

Uvex Finale Light 2.0

199 €

16/20

gut

Amazon

Platz 5

Lazer Urbanize

149 €

15,5/20

gut

Amazon

Platz 6

Alpina Haga Led

159 €

14,5/20

gut

Lucky Bike

Platz 7

Giro Bexley

280 €

13

gut

Lucky Bike

Platz 8

AGU Cit-E IV LED

50 €

12

befriedigend

Amazon

3 Smarthelme mit Licht im Test

Fahrradhelm mit Licht im Test: Livall BH51M Neo

Livall BH51M Neo: Die Leuchte

Fazit: Egal ob Pendler oder Sportler, Livall hat Smarthelme für alle Anwender im Sortiment.

Fahrradhelm mit Licht im Test: Lumos Matrix

Lumos Matrix: Der Vernetzte

Fazit: Die Zielgruppe dieser smarten Kopfschützer ist die digitale Avantgarde.

Fahrradhelm mit Licht im Test: Sena R1 Evo

Sena R1 Evo: Der Sportler

Fazit: Mit dem R1 Evo kann man nicht nur Musik hören und Anrufe entgegennehmen.

3 Smarthelme mit Licht im Test – Übersicht

Ranking

Modell

Preis

Punkte

Note

Kaufen

Platz 1

Livall BH51M Neo

170 €

16,5/25

gut

Amazon

Platz 2

Sena R1 Evo

140 €

16/25

gut

Amazon

Platz 3

Lumos Matrix

250 €

14/25

befriedigend

Amazon

BIKE BILD beim Testen. Die LED-Rücklichter an der Rückseite eines Fahrradhelms sind ein guter Sicherheitsfaktor. Sie sind leicht zu bedienen und (fast immer) via USB aufladbar.

So haben wir die Leuchthelme getestet

Für das Plus an Sicherheit sorgt insbesondere aktive Sichtbarkeit, LED-Rücklichter. Deswegen haben wir den Punkt Beleuchtung in unserem Test. Entscheidend ist dabei nicht nur, wie hell das rote Licht strahlt, sondern auch, ob es von der Seite gesehen wird, ob es weit genug oben angebracht ist (um nicht von der Kapuze verdeckt zu werden) und wie leicht es sich an- und ausschalten lässt. Reflektierende Elemente, Visiere, Belüftungsöffnungen oder ein kleiner Schirm über den Augen: Die Ausstattung eines Helms kann im Alltag entscheidend sein. Dabei haben wir auch auf Kleinigkeiten geachtet, wie leicht zu bedienende Kinnverschlüsse (wichtig im Falle eines Unfalls), besonders weiches Innenmaterial oder ein höhen- und weitenverstellbarer Halteriemen im Nacken.
Nicht unwesentlich ist auch der Punkt Gewicht, die Bandbreite reicht hier von unter 300 bis über 700 Gramm pro Helm. Hartschalenkonstruktionen, eingebaute Visiere, aber auch eingebaute Elektronik treiben das Gewicht nach oben. Seien Sie sich darüber im Klaren, dass mehr Features auch mehr Gewicht bedeuten, das auf Ihrem Nacken lastet. Die Passform haben wir bewusst nicht bewertet, dieser Punkt ist zu individuell. Darum, probieren Sie im Fahrradgeschäft so viele Helme wie möglich. Lassen Sie sich beim Einstellen von Kinnriemen und Nackenrädchen helfen, damit der Kopfschutz optimal sitzt. Erst wenn die Schale nirgendwo drückt und auch beim Blick in den Spiegel überzeugt, haben Sie das richtige Modell gefunden.
Darüber hinaus haben wir drei Smarthelme untersucht, die nicht nur leuchten können, sondern auch weitere Digitalfunktionen wie Musik und Telefonie bereithalten. Bei diesen Modellen haben wir Punkte für die Smart-Funktionen vergeben.
Die Noten ergeben sich wie folgt:
  • Leuchthelme: 20–16,5 = sehr gut 16–12,5 = gut 12–8,5 = befriedigend 8–4,5 = ausreichend 4–0 = mangelhaft; Preis-Leistungs-Sieger wird, wer wenigstens „gut“ abschneidet und den niedrigsten Preis pro Stern erzielt.
  • Smarthelme: 25-20,5 = sehr gut 20–15,5 = gut 15–10,5 = befriedigend 10–5,5 = ausreichend 5–0 = mangelhaft

Fahrradhelme mit Licht im Test – Fazit von BIKE BILD

BIKE BILD-Redakteur Lennart Klocke sagt: "Die neuen, modernen Fahrradhelme mit Beleuchtung aus unserem Test sehen alle sehr cool aus, erhöhen die Sichtbarkeit enorm und haben viele praktische Funktionen und Features. Bei Fahrradhelmen mit Beleuchtung von Marken wie Uvex oder Alpina können Sie bedenkenlos zugreifen. Auch günstige Helme vom Discounter erfüllen die Sicherheitsnormen, schwächeln aber oft bei Ausstattung und Passform. Radhelme mit Rücklicht gibt es in vielen ansprechenden Designs, für Herren und Damen gleichermaßen. Unser Test zeigt, dass auch günstige Modelle alle relevanten Anforderungen an einen Fahrradhelm mit Licht erfüllen. Teurere Modelle bieten interessante Zusatznutzen für Vielfahrer und Radler und Pendler, die auch im Winter sicher und gut geschützt durchfahren wollen."

Galerie: 11 Fahrradhelme mit Beleuchtung im Test

Das müssen Sie über Fahrradhelme mit Licht wissen:

Ausstattungsmerkmale: Visier, Rücklicht, Belüftung

Reflektierende Elemente, Visiere, Belüftungsöffnungen oder ein kleiner Schirm über den Augen: Die Ausstattung eines Helms kann im Alltag entscheidend sein. Dabei haben wir auch auf Kleinigkeiten geachtet, wie leicht zu bedienende Kinnverschlüsse (wichtig im Falle eines Unfalls), besonders weiches Innenmaterial oder ein höhen­ und weitenverstellbarer Halteriemen im Nacken.

Vorteile und Nachteile gegenüber herkömmlichen Fahrradhelmen

Vorteile
  • Bessere Sichtbarkeit bei Dunkelheit
  • Mehr Sicherheit im Straßenverkehr
  • Unkompliziertes Aufladen via Mikro-USB-Kabel
  • Leuchthelme schützen den Kopf so gut wie normale Fahrradhelme
  • Einige Modelle und Smarthelme haben Zusatznutzen wie Headsets und Blinker
  • Oft verschiedene Leuchtmodi wie Blinken oder Dauerleuchten verfügbar
Nachteile
  • Das LED-Licht muss regelmäßig aufgeladen werden
  • Fahrradhelme mit Rücklicht sind etwas schwerer als normale Fahrradhelme
  • Rotes Helmlicht ersetzt kein Rücklicht am Fahrrad, ist im Straßenverkehr aber zulässig

Passform und Tragekomfort von Leuchthelmen

Der Punkt Passform ist sehr individuell. Darum, probieren Sie im Fahrradgeschäft so viele Helme wie möglich. Lassen Sie sich beim Einstellen von Kinnriemen und Nackenrädchen helfen, damit der Kopfschutz optimal sitzt. Erst wenn die Schale nirgendwo drückt und auch beim Blick in den Spiegel überzeugt, haben Sie das richtige Modell gefunden. Aus technischer Sicht gibt es bei Fahrradhelmen mit Rücklicht bei Damen- und Herrenmodellen keine Unterschiede, lediglich bei den Punkten Passform und Design.

So stellen Sie den Leuchthelm richtig ein

Jana Krauter vom Helmspezialisten Cratoni erklärt: „Am wichtigsten ist, dass die richtige Größe ausgewählt wurde und der Helm nirgends drückt. Der Helm sollte eine waagerechte Position auf dem Kopf einnehmen. Hilfreich ist hierbei ein kleiner Trick, zwischen Augenbraunen und Helmunterkante sollten zwei Finger Platz haben. Danach muss das Gurtband einmalig auf den Kopf individuell angepasst werden, indem man die Gurtverteiler unter den Ohren positioniert und nur noch zwei Finger zwischen Kinn und Gurtschloss passen. Zuallerletzt sollte das Größenverstellsystem am Hinterkopf eingestellt werden, dass ein angenehmer, fester Halt gegeben ist. Die Optik sollte dem richtigen Sitz und dem Komfort immer nachstehen.“

Akkuleistung und Aufladen von Leuchthelmen

Die meisten Fahrradhelme mit Rücklicht werden über den Standard Mikro-USB aufgeladen. Von Modell zu Modell unterschiedlich ist die Akkuleistung, sie kann je nach Größe des Energiespeichers zwischen 3 und 9 Stunden liegen. Einige Hersteller speisen die Rücklichter ihrer Fahrradhelme auch mit Knopfbatterien. Die Laufzeit verlängert sich somit deutlich, allerdings ist der Batteriewechsel aufwändiger.

Kann eine LED am Helm nachgerüstet werden?

Manche Hersteller von Fahrradhelmen bieten LED-Lichter zum Nachrüsten an. Voraussetzung ist, dass ihr Cityhelm, Rennradhelm oder Mountainbikehelm kompatibel ist. Zu den Herstellern die LED-Lichter für bestimmte Modelle anbieten gehören Uvex, Alpina und Met.

Können alle Helme mit Rücklicht auch blinken?

Alle von uns getesteten Helme verfügen über eine Blinkfunktionen, können jedoch auch dauerhaft leuchten. Darüber hinaus können viele Modelle auch schnell und langsam sowie in Intervallen blinken. Ziel ist stets, die Sichtbarkeit des Radfahrers zu verbessern. Alle Blinkmodi sind im Straßenverkehr zulässig.Trendthema: Smarte Fahrradhelme mit Licht

Diese Funktionen bieten Smarthelme Radfahrern

Musik hören und Fahrrad fahren? Das geht, ohne dass man seine Ohren komplett gegen nervige, aber sicherheitsrelevante Verkehrsgeräusche abschirmt. Smarthelme mit integriertem Headset machen das möglich. Dank Bluetooth­Standard können sie problemlos mit allen üblichen Smartphone­Modellen gekoppelt werden. Unser Test des noch recht kleinen Smarthelm-Angebots in Deutschland zeigt, die Technik funktioniert immer besser.

Smartphone-Apps für Fahrradhelme

Wer die passende App des entsprechenden Herstellers herunterlädt, erhält Zugriff auf die gesamte Funktionsvielfalt. Livall, im Test mit dem Livall BH51M Neo, setzt seinen Fokus auf Sportfunktionen und verbindet das Smartphone nebst Helm mit Herzfrequenzgurt, Trittfrequenzmesser und Bedieneinheit. Apropos: Diese mitgelieferte Steuereinheit für den Lenker steuert nicht nur Musik und Anrufe, sondern setzt auch einen Blinker an der Rückseite des Helms – cool und nützlich!
Auch der Lumos Matrix verfügt über eine Steuerung und die Blinkfunktion. Das Matrix-Display zeigt jedoch nicht nur die Abbiegeabsicht an, die LED-Fläche lässt sich sogar mit eigenen Botschaften beschriften. In der Kombination mit dem fetten Frontlicht wird man so wohl kaum übersehen. Kommunikationsfunktionen bietet der Lumos hingegen nicht.
Der Sena R1 geht mehr in Richtung klassischer Fahrradhelm. Unter der Schale steckt indes nicht weniger Technik, hier liegt der Schwerpunkt auf einem hochwertigen Headset, der R1 lässt sich zudem wie ein Walkie-Talkie verwenden, um mit anderen Sena-Fahrern zu sprechen.
Smarthelme bieten folgende Funktionen:
  • Rücklicht mit verschiedenen Leucht- und Blinkmodi
  • Frontlicht
  • Headset für Musikwiedergabe
  • Telefonie
  • Radio
  • Blinker zum Abbiegen
  • Intercom
  • App-Verbindung via Bluetooth für Sportfunktionen und Streckenaufzeichnung

Prüfsiegel: Woran erkenne ich sichere Helme?

Stephan Kaiser vom Helmhersteller Alpina erklärt, wie Sie erkennen, ob ihr Fahrradhelm sicher ist: „Auf der Verpackung, wie auch auf einem Label innerhalb des Helmes, sind vom Hersteller zwei erfüllte Normen anzugeben: Erstens das CE-Zeichen, das bedeutet, das Produkt entspricht allen geltenden EU-Vorschriften. Und zweitens die erfüllte Norm für Fahrradhelme, EN1078. Online sollten diese Angaben ebenfalls auf der Händlerseite angegeben werden. Die Prüfung erfolgt so realitätsnah wie möglich. Dabei werden die Helme unter verschiedenen Kälte- und Wärmekonditionen getestet. Es wird ein Aufprall aus einer Höhe von circa 1,50 Meter auf einen flachen Untergrund und aus ungefähr 1,05 Meter auf einen Stahlsockel, der einen Bordstein nachbildet, simuliert. Dabei darf der Helm zu keiner Zeit vom Kopf rutschen, in diesem Verfahren wird auch die Zugkraft der Gurtbänder getestet.“

Wie lange ist ein Fahrradhelm haltbar?

Ein Fahrradhelm mit Rücklicht und ohne hält leider nicht ewig. UV-­Strahlung, Temperaturschwankungen und Regenwasser setzen dem Hartschaum zu, sodass für die Schutzwirkung nicht ewig lange garantiert werden kann. Vielfahrer sollten darum alle drei bis fünf Jahre einen neuen Kopfschutz anschaffen, Gelegenheitsfahrer nach fünf bis acht Jahren.

Welche Hersteller bieten Fahrradhelme mit Licht an?

Folgende Hersteller haben an unserem Test von Fahrradhelmen mit Rücklicht teilgenommen: AGU, Alpina, Cratoni, Endura, Giro, Ked, Lazer, Uvex. Weitere Qualitätshersteller von Fahrradhelmen mit Licht sind: Abus, Met, Nutcase, Cube.
Die wichtigsten Hersteller von Smart-Fahrradhelmen mit Rücklicht sind:
  • Coros (App: „Coros“)
  • Livall (App: „Livall Riding“)
  • Lumos (App: „Lumos Helmet“)
  • Sena (App: „Sena Cycling“)

Fahrradhelme mit Licht für Kinder

Für Kinderhelme gelten im Wesentlichen die gleichen Faktoren wie für Erwachsenenmodelle: Der Fahrradhelm muss in erster Linie gut passen und über ein Prüfsiegel verfügen. Letzteres können Sie bei allen deutschen Qualitätsherstellern erwarten, Vorsicht vor billigen Modellen von ausländischen Internetplattformen! Darüber hinaus sollten Sie Ihrem Kind beibringen, den Helm korrekt aufzusetzen. Der Kopfschutz sollte an der Stirn anliegen, fest sitzen und nicht zu einer Seite kippen. Andernfalls ist die Schutzwirkung bei einem Sturz nicht garantiert.

Wo können Leuchthelme gekauft werden?

Fahrradhelme mit und ohne Licht erhalten Sie in jedem Fahrradgeschäft. Der Vorteil beim Einkauf im lokalen Handel ist, dass Sie mehrere Modelle anprobieren können und das Verkaufspersonal Sie beraten kann. Fachhändler haben in der Regel Helme von Marken wie Abus, Cratoni, Alpina, Ked oder Uvex vorrätig. Die Bandbreite reicht von günstigen Modellen für Einsteiger bis zu Premiummodellen mit Zusatzfunktionen. Achtung: Oft ist die Leuchtfunktion zum Ausprobieren noch nicht verfügbar, damit die Akkus nicht schon im Geschäft entleert werden. Wer seine Helmgröße kennt oder ein bewährtes Modell erneut kaufen möchte, kann Leuchthelme auch im Online-Shop bestellen.

Wie finde ich die richtige Größe?

Jeder Kopf ist anders daher sollte man die individuelle Fahrradhelm-Größe ermitteln sollte. In der Regel gibt es folgende Helmgrößen:

Größe

Kopfumfang

S

55/56 cm

M

57/58 cm

L

59/60 cm

XL

61/62 cm

Hierbei handelt es sich nicht um normierte Standardgrößen. Deswegen sollten Sie zu einem Maßband greifen und messen Ihren Kopf an der breitesten Stelle etwa zwei Zentimeter oberhalb der Augenbrauen. Das Maßband sollte über den Ohren am unteren Rand des Schädels liegen und nicht zu tief im Nacken.

Brauchen E-Bike-Fahrer spezielle Helme?

E-Bikes, beziehungsweise Pedelecs, sind rechtlich Fahrrädern gleichgestellt, deswegen besteht keine Helmpflicht und Sie benötigen keinen spezielle E-Bike-Helm. Wir empfehlen Ihnen beim Fahrrad- oder E-Bike-Fahren jederzeit einen CE-zertifizierten Helm zu tragen. Bei den schnelleren S-Pedelecs, die als Kraftfahrzeuge klassifiziert werden, gibt es indes eine Helmpflicht. Achten Sie darau einen Helm zu verwenden, der für die Nutzung auf dem S-Pedelec zugelassen ist, hier dürfen Sie nicht jeden x-beliebigen Fahrradhelm tragen. Viele City- und Pendlerhelme sind indes auf die Bedürfnisse von E-Bike-Fahrern ausgelegt, viele verfügen über ein Visier gegen den Fahrtwind und ein Rücklicht für mehr Sicherheit.

Ist die MIPS-Technologie besonders sicher?

MIPS steht für Multi-directional Impact Protection System. Es handelt sich dabei um eine Extra-Lage zwischen Innenpolster und Helmschaum. Diese soll im Falle eines Sturzes für das Gehirn besonders gefährliche Rotationskräfte reduzieren. Der Hersteller von MIPS gibt an: "Nach über 31.000 durchgeführten Tests sowie zusätzlicher Überprüfung und Bestätigung durch Tests seitens externer Stellen wissen wir, dass MIPS in bestimmten Aufprallsituationen zusätzlichen Schutz bietet." Helme mit MIPS sind in der Regel teurer als Standardmodelle, dafür versprichen sie zusätzliche Sicherheit im Falle eines Sturzes. Inzwischen bieten fast alle relevanten Helmmarken wie Giro, Lazer oder Specialized ihre City- und Sporthelme mit MIPS an.
Lennart Klocke

von Lennart Klocke

Zwei schmale Reifen, ein tiefer Lenker und eine freie Landstraße: Mehr braucht Lennart Klocke nicht zum Glücklichsein. Als BIKE BILD-Autor testet der Rennrad-Fan am liebsten neues Equipment und Fahrrad-Gadgets.