Vom Nordkap nach Kapstadt

Jonas Deichmann bricht den Rekord

Jonas Deichmann fuhr mit seinem Fahrrad vom Nordkap in Norwegen nach Kapstadt in Südafrika. Diese 18.000 Kilometer lange Strecke legte er in 72 Tagen und somit 30 Tage schneller als der alte Rekord zurück. Foto: Pål Laukli

Datum:

Jonas Deichmann ist am Zielort in Kapstadt angekommen.

Jonas Deichmann schafft den Rekord

72 Tage, 7 Stunden und 27 Minuten. So lange brauchte Jonas Deichmann, um mit seinem Titan-Rennrad vom Nordkap bis nach Kapstadt zu fahren. Damit ist er 30 Tage schneller als der alte Rekord gewesen. Viel Ruhe gönnt er sich indes nicht, denn schon morgen wird er in der Schweiz erwartet.
Sein 1.300 Kilometer langer Endspurt durch Südafrika war von starkem Gegenwind geprägt. Noch dazu schlief Jonas wenig. Er wollte nur noch schnell ankommen.

Das alles erlebte/überlebte Jonas auf seiner Fahrt

Eine Durchquerung Europas und Afrikas im Rennmodus ist kein Kinderspiel. Gefahren lauern überall.
In Russland bereiteten ihm die LKWs Probleme, schließlich kommt es sogar zu einem Unfall, bei dem Jonas Deichmann aber unverletzt bleibt. Im Iran konnte er eine 100 Kilometer lange Abfahrt im 50er-Schnitt genießen. Später gerät er in einen Sandsturm, bei dem er sich kaum auf dem Rad halten kann. Da das Wildcamping in Afrika meist keine gute Idee ist, verbrachte er viele Nächte in Polizeizellen. In Ägypten werden er und sein Mitfahrer von der Polizei eskortiert, da das Fahren ansonsten zu gefährlich wäre. Sein Mitfahrer Philipp muss nach einer Lebensmittelvergiftung ins Krankenhaus. Anschließend entscheidet er sich, die Fahrt abzubrechen, woraufhin Jonas alleine weiter durch die Sahara muss. Dabei leidet er stark an Dehydration.

Galerie: Rekordreise von Kap zu Kap – Tag 69 bis 72

Immer wieder wird er von Polizisten gestoppt. Die Schlafplätze sind oft zu unruhig zum Schlafen. Jonas leidet unter Magenproblemen und fährt trotzdem weiter durch die Wüstenwinde. Im Sudan kämpft er gegen tiefen Matsch. In Äthiopien hat er wieder Probleme mit dem Magen, noch dazu stellen Steine werfende, aggressive Kinder eine Herausforderung dar.
Seine gelöste Kurbel wird in einer Autowerkstatt repariert. Tage später gerät er unter wütende Demonstranten. Ab Kenia erlebt er regelmäßig Tropengewitter. In Sambia erwischt ihn eine erneute Nahrungsmittelvergiftung. Später kann er eine Safari genießen. Oft stehen Giraffen, Elefanten, Gazellen und Zebras neben der Straße, Affen sind allgegenwärtig. Während er wieder einmal in einer Polizeistation schläft, bricht ein Elefant ins Camp ein, ein Löwe frisst einen der Hunde. Jonas Deichmann aber schaffte es trotz all der widrigen Umstände ins Ziel.
Nun versucht er einen Film über diese Rekord-Reise zu finanzieren. Hier können Sie ihn unterstützen.
Svenja Schrade

von Svenja Schrade

BIKE-BILD-Redakteurin Svenja Schrade ist begeisterte Radfahrerin und Bikepackerin – meistens unterwegs auf dem Gravelbike. Fühlt sich aber auf fast allen Zweirädern wohl.