Inklusive Packliste

Zelt, Isomatte, Schlafsack, Kocher: Das gehört ins Radreise-Gepäck

Sie träumen von einer Radreise, wissen aber nicht, was mit ins Gepäck gehört? BIKE BILD gibt Ihnen Tipps, damit Sie sich gut vorbereitet und mit der richtigen Ausrüstung auf kleine oder größere Touren begeben können. Dabei: eine ausführliche Packliste, Isomatten, Schlafsäcke, Zelte und Kocher.

Datum:

Abends am Zelt zu kochen – mit einem Gaskocher ist das kein Problem. Foto: Ortlieb

Das ist Freiheit! An jedem Tag selbst entscheiden, wie schnell, wie weit und wohin man fahren möchte, und dort, wo es schön ist, einfach länger bleiben und die Atmosphäre genießen. Mit dem Fahrrad funktioniert das reibungslos. In Hotels und auf Campingplätzen sind unkomplizierte Radreisende meist herzlich willkommen, zumal sich auf Campingplätzen für ein kleines Zelt immer noch ein Plätzchen findet.

Die erste große Tour

Laut einer repräsentativen Umfrage der Cyclelo GmbH können sich 34 Prozent der Deutschen gut vorstellen, dieses Jahr eine Radreise zu unternehmen. 30 Prozent haben sogar angegeben, die Corona-Pandemie habe ihr Interesse an Radreisen verstärkt. Die Gründe sind vielfältig. Viele Menschen möchten dem Corona-Alltag entfliehen und sehen in der Radreise eine Möglichkeit, dies fernab von Menschenmassen zu tun. Auch das Abstandhalten fällt dabei einfach – und draußen ist das Ansteckungsrisiko ohnehin gering. Nicht nur in Pandemie-Zeiten praktisch: Radreisen lassen sich spontan planen, vorausgesetzt, man hat ein Fahrrad und die benötigte Reiseausrüstung.
Sie denken, Sie haben kein geeignetes Fahrrad für eine Radreise? Wir wissen aus eigener Erfahrung, dass man kein teures Bike braucht! Mit jedem gut gewarteten Fahrrad, auf dem Sie sich wohlfühlen, lassen sich schöne Radreisen unternehmen. Allerdings sind viele Fahrräder nicht bergtauglich. Im Falle einer günstigen Nabenschaltung sollten Sie deshalb besser im Flachland bleiben. Auch E-Bikes eignen sich bestens für die Reise, denn mit einem kräftigen Motor sind selbst Berge kein Problem. Hinzu kommt, dass entlang der Fernradwege immer mehr E-Bike-Ladestationen stehen, die das Auftanken vereinfachen.
Wir zeigen, was unbedingt in die Fahrrad-Taschen gehört und geben Ratschläge für den Kauf der Campingausrüstung.

Die Packliste für die Radreise

Das packt Redakteurin Svenja Schrade auf sommerlich warmen Radreisen ein. Mit dabei: ein kleines, gelbes Zelt.

So viel soll mit, doch der Platz reicht einfach nicht aus! Ein wahres Dilemma, auf das vor allem Radreise-Neulinge häufig stoßen. Der Stauraum, den die Fahrradtaschen bieten, ist nun einmal alles andere als üppig. Erfahrene Radreisende hingegen wissen: Viel braucht man nicht, um mit seinem Fahrrad schöne Momente zu erleben! Trotzdem sollten sich einige Dinge unbedingt im Gepäck befinden, damit die Tour zu einem echten Erfolg wird und nicht plötzlich ein abruptes Ende findet. Wir zeigen Ihnen unsere auf vielen Radreisen durch Europa bewährte Packliste.
Campingstuhl, großes Zelt, zwei Paar Jeans und viel Kochgeschirr – einige Radreisende verstauen so viel wie nur möglich am Rad. Andere hingegen versuchen, möglichst wenig einzupacken, damit das Fahrrad nicht so schwer wird und sich auch bergauf noch gut fährt. Beide Ansätze haben ihre Berechtigung. Während Erstere ihren Fokus auf angenehme Pausenzeiten legen, bevorzugen Letztere ein gutes Fahrverhalten. Wer plant, nur in Hotels zu nächtigen, der braucht tatsächlich nicht viel. Anders sieht das mit der Camping- und Kochausrüstung aus. Die sind nämlich echte Stauraumfresser. Die gute Nachricht: Dank neuer Highend-Materialien gibt es inzwischen superleichte Produkte, die zudem mit kleinen Packmaßen überzeugen. Hier ein Beispiel: Das Nordisk Telemark 2.2 misst nur 41 x 13 Zentimeter. Ebenfalls sperrig: warme Schlafsäcke. Selbst diese sind heutzutage jedoch dank moderner Daunen und Kunstfaserfüllungen oft klein und leicht. Dennoch gilt: Leichte Highend-Ausrüstung ist schön und gut, man braucht sie aber nicht. Wer mit großen Gepäckträgertaschen unterwegs ist, bekommt auch sperrige Ausrüstung verpackt – außer der halbe Hausstand soll mit. Probieren Sie es aus!
Unsere bewährte Packliste:
  • Für die Wetterbedingungen passende Fahrradbekleidung
  • Einen Satz Ersatzbekleidung Winddichte Jacke Regenbekleidung (wasserdichte Hose, Jacke und Überschuhe)
  • Schlafbekleidung, z. B. Skiunterwäsche
  • Mütze
  • Helm
  • Fahrradhandschuhe
  • Schlauchschal
  • Bei Bedarf: alltagstaugliche Kleidung
  • Reparaturwerkzeug und -teile: Luftpumpe, Multitool, Ersatzschlauch, Flickzeug, Reifenheber, Kettenschloss, Schaltauge, Kabelbinder, Tape, Nadel und Faden, Kettenöl, Ersatz-Bremsbeläge Fahrradschloss
  • Beleuchtung
  • Portemonnaie
  • Karte, Smartphone oder Navigationsgerät
  • Sonnenbrille
  • Sonnencreme
  • Powerbank und Ladekabel
  • Erste-Hilfe-Päckchen und Zeckenzange
  • Viel Verpflegung, denn Radfahren macht Hunger
  • Ausreichend Wasser
  • Waschtasche (Zahnbürste, Zahnpasta, Seife usw.)
Weitere Ausrüstung für Outdoor-Übernachtungen
  • Ausreichend warmer Schlafsack
  • Zelt, Biwaksack oder Hängematte
  • Ausreichend warme Isomatte
  • Kissen (alternativ: ein mit Kleidung vollgestopfter Packsack)
  • Warme Jacke für den Abend oder frühen Morgen, z. B. Daunenjacke
  • Müllbeutel
  • Toilettenpapier (und fürs Wildcampen eine kleine Schaufel)
  • Leichtes, schnell trocknendes Mikrofaser-Handtuch
  • Stirnlampe
  • Outdoor-Kocher mit Brennstoff, Topf, Besteck, Feuerzeug, Salz und Lappen

Bei Wildcampen in Schottland sind schöne Ausblicke aus dem Zelt fast garantiert. Information zu Radreisen in Schottland finden Sie hier.

Das muss mit: Zelte, Schlafsäcke, Isomatten und Camping-Kocher für Radreisende

  • Die Wahl der Isomatte kann für einen guten Schlaf entscheidend sein. Wir erklären Ihnen, worin sich die Isomatten-Arten unterscheiden und worauf es beim Kauf ankommt. Hier finden Sie unsere Kaufberatung und spannende Modelle.
  • Schlafsäcke halten uns über Nacht im Zelt warm. Damit Sie sich nicht von der Marktvielfalt erschlagen fühlen, erklären wir Ihnen, wie Sie den richtigen Schlafsack finden. Klicken Sie hier.
  • Auf Radreisen sind Zelte unser vertrautes Heim. Wir stellen ihnen fünf kleine, leichte Modelle vor, die sich allesamt bestens für einen Fahrradurlaub eignen. Hier sind sie zu finden.
  • Abends am Zelt ein warmes Gericht kochen zu können – kleine Outdoor-Kocher machen es möglich. Wir stellen Ihnen hier drei Kocherarten vor und erklären deren Vor- und Nachteile.

Svenja Schrade

von Svenja Schrade

BIKE-BILD-Redakteurin Svenja Schrade ist begeisterte Radfahrerin und Bikepackerin – meistens unterwegs auf dem Gravelbike. Sie fühlt sich aber auf fast allen Zweirädern wohl.