Radreise-Analyse 2018/2019

Radtourismus wächst wieder, neuer Radweg-Spitzenreiter

Nach dem Schlechtwetterjahr 2017 befindet sich der Radreisemarkt wieder auf starkem Wachstumskurs. Das ergab die Radreiseanalyse 2018/2019 des ADFC.

Datum:

Radtouren – mit der Familie – gehören zur Lieblingsfreizeitbeschäftigung der Deutschen.

Die Radreise-Befragung 2018/2019 des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) fand zum 20. Mal statt, im Rahmen der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) Berlin wurde das umfangreiche Datenmaterial veröffentlicht. Hierzu wurden bei einer repräsentativen Onlinebefragung mehr als 7580 Bundesbürgerinnen und Bundesbürger befragt. Als Radreise wurde eine Reise definiert, die das Radfahren als eines der Hauptmotive hat und mindestens drei Übernachtungen umfasst.

Radtourismus wächst wieder, E-Bike immer beliebter

Nach dem Schlechtwetterjahr 2017 befindet sich der Radreisemarkt wieder auf starkem Wachstumskurs. Im letzten Jahr waren 27 Prozent mehr Radreisende unterwegs als im Jahr davor, die Zahl stieg auf 5,5 Millionen an. Zum Vergleich: 2016 waren es 5,2 Millionen Radreise. Bike-Touren scheinen dann besonders attraktiv, wenn das Wetter mitspielt. Dabei bleibt das Inland das beliebteste Ziel der Deutschen. 70 Prozent der Befragten gaben an, dass sie in diesem Jahr die heimischen Gefilde bevorzugen würden. Auch interessant: Bei der Planung wird das Internet immer wichtiger. Der E-Bike-Trend spiegelt sich auch bei Radreisen wieder: Waren 2017 noch 18 Prozent mit dem Pedelec unterwegs, gaben dieses Jahr etwa ein Viertel der Befragten an, auf Elektro-Hilfe zu setzen.

Ranking: Weser-Radweg neuer Spitzenreiter

Das Ranking der beliebtesten Radfernwege wurde durcheinander gewirbelt. Der Weser-Radweg überholt den Dauer-Favoriten Elberadweg und setzt sich an die Spitze des Rankings. ADFC-Tourismusexpertin Louise Böhler erklärt sich das so: „Dass der Weser-Radweg nun erstmals auf Platz eins der beliebtesten Radfernwege Deutschlands landet, ist kein Zufall. Die Betreiber haben viel in die Wegequalität investiert, den Streckenverlauf optimiert und ihr Produkt intensiv vermarktet. Radfahrende wollen auch im Urlaub auf gut ausgebauten, breiten Radwegen unterwegs sein. Sie wünschen sich sichere Infrastruktur, gute Beschilderung, leicht verfügbare Informationen über die Route und – nicht zuletzt – ein einmaliges Reiseerlebnis. All das bietet der Weser-Radweg.“
Auf Platz zwei und drei im Ranking der beliebtesten Radfernwege folgen der Elberadweg und der Ruhrtalradweg. Neu zogen der Bodensee-Radweg und der Bodensee-Königsee Radweg in die Top 10 ein.

ADFC-Radreise-Analyse 2018/2019 auf einen Blick

  • Beliebtester Radfernweg Deutschlands: Weser-Radweg
  • Es folgen auf Platz zwei und drei der Elberadweg und der Ruhrtal-Radweg
  • Neu in den Top 10: Der Bodensee-Radweg und der Bodensee-Königsee Radweg
  • 2018 waren 27 Prozent mehr Radreisende unterwegs als 2017
  • Deutschland bleibt beliebtestes Ziel: 70 Prozent der für 2019 geplanten Radurlaube sollen im Inland stattfinden
  • Beliebteste Radregion ist Bayern
  • 88 Prozent planen ihre Radtouren selbst
  • Rund ein Viertel der Radurlaubenden fährt mit E-Bikes