Equipment für unterwegs

Bikepacking-Taschen von Restrap im Test

Made in Britain: Die Fahrradtaschen von Restrap genießen unter Bikepackern einen ausgezeichneten Ruf. Wir haben ein vierteiliges Set getestet.

Datum:
Taschen von Restrap

Lenkertasche, Oberrohrtasche, Rahmentsche, Satteltasche: Mit den Produkten von Restrap bekommt man am Rad einiges verstaut.

Einschätzung
der Redaktion

Fazit: Das müssen Sie wissen

Design und Qualität stimmen: Die Bikepacking-Taschen von Restrap sind nicht die günstigsten auf dem Markt, aber richtig gut.

Pro

  • coole, robuste Optik
  • wasserdicht
  • gute Halterungen

Kontra

  • kleine Reflektoren
  • keine Farbauswahl

Restrap Satteltasche

Schon beim Auspacken fällt auf, dass man bei Restrap viel Wert auf qualitative Verarbeitung und Design legt. Die Taschen aus Großbritannien haben nicht den typischen bunten Globetrotter-Outdoor-Look, sondern kommen sehr originell daher: Dank der Leder-Buttons haben die Taschen etwas rustikales an sich, echte Bikepacker freuen sich wohl schon darauf, die schwarze Oberfläche mit eigenen Aufnähern ihrer Offroad-Abenteuer zu besticken.
Doch auch die Qualität stimmt auf den ersten Eindruck: Alle Reißverschlüsse sind wasserdicht laminiert, großflächige Klettverschlüsse halten die Taschen an Ort und Stelle. Die Satteltasche hält den Packsack mit einem Magneten fest, die zweiteilige Lenkertasche wird durch einen Klick-Verschluss zusammengehalten. Wir haben uns Zelt, Schlafsack, Klamotten und alles, was man sonst für zwei Tage draußen braucht, geschnappt, und haben das Taschenset von Restrap ein Wochenende getestet.

Restrap Top Tube Bag: Viel Platz auf kleinem Raum

Verpflegung, Mobilitelefon, Geldbörse: In der Oberrohrtasche von Restrap finden alle Gegenstände Platz, die man schnell zur Hand haben möchte – und das, ohne dass man etwas quetschen muss. Der Reißverschluss geht sehr eingängig und lässt sich während der Fahrt problemlos öffnen und schließen. Die Top Tube Bag ist mit zwei großen Klettverschlüssen auf dem Oberrohr befestigt. Am Steuerrohr wird ein raffiniertes Klett-Teil befestigt, das anschließend mit der Tasche verbunden wird. Das gefällt uns denn so spart man sich eine Menge Gefummel.

Wertsachen und Verpflegung finden in der Oberrohrtasche von Restrap problemlos Platz.

Technische Daten Oberrohrtasche
  • Preis: 34,99 Euro
  • Wasserdicht: ja
  • Volumen: 0,8 Liter
  • Gewicht: 80 Gramm

Die Gefahr, mit den Knien anzustoßen, besteht hier nicht.

Restrap Bar Bag: Zweiteilige Lösung mit praktischem Verschluss

Der Aufbau der Restrap-Lenkertasche ist ganz klassisch, eine große Lasche umfasst einen Sack, der an beiden Enden geöffnet werden kann. Um die Tasche vor dem Steuerrohr auf Abstand zu halten, gibt es leider keine Spacer, dies machte sich während der Fahrt allerdings nicht negativ bemerkbar. Beim graden Lenker unseres Testrads stieß man beim Griff an die Bremsen mitunter gegen die Tasche, bei Rennradmodellen sollte dies kein Problem sein.

So sieht die beladenen Lenkertasche von Restrap von vorn aus.

Speziell ist die Extra-Tasche, die mit zwei Klick-Verschlüssen aufgesetzt werden kann: Sie bietet einen Liter Extra-Platz für Kleinkram, den man während der Fahrt schnell zu Hand haben möchte. Zwar machte diese Tasche einen soliden Eindruck, allerdings sollte sie nicht zu schwer beladen werden. Auf einer Schotterabfahrt geriet die beladenen Tasche in Schwingungen und fiel herunter.

Eine Extra-Tasche kann an der Lenkertasche von Restrap für zusätzliche Kleinteile befestigt werden.

Technische Daten Lenkertasche
  • Varianten: Small (mit 1-Liter-Tasche), Large (mit 3-Liter-Tasche, getestet)
  • Preis: 109,99 (S), 120,99 (L)
  • Wasserdicht: ja
  • Volumen: 14 Liter (Trockensack)
  • Gewicht: 610 Gramm

Die Tasche wird mit den zwei Knöpfen angeschlossen.

Restrap Frame Bag: Nimmt viel auf und stört nicht

Das größte Ärgernis bei Rahmentaschen ist, wenn diese beim Fahren gegen die Knie stoßen. Bei der Restrap Frame Bag kam das kein einziges Mal vor. Zugegeben, wir haben sie nicht bis zum Anschlag beladen. Aber sie war gut gefüllt und während der Fahrt klapperte nichts. Auf einer Seite befindet sich ein großes Dokumentenfach, auch innen ist die Rahmentasche mit zwei Netzfächern sehr gut aufgeräumt.

Die Rahmentasche fasst 4,5 Liter, genug für Regenjacke, Werkzeug, Erste-Hilfe-Set und Co.

Technische Daten Rahmentasche
  • Preis: 49,99 Euro (S), 63,99 Euro (M), 74,99 Euro (L)
  • Wasserdicht: ja
  • Volumen: 2,5 Liter, 3,5 Liter, 4,5 Liter (getestet)
  • Gewicht: 210 Gramm

Auch in der größten Ausführung ist unter der Rahmentasche noch Platz für zwei Flaschen.

Restrap Saddle Bag: Extrem hochwertig

Die Satteltasche von Restrap ist in puncto Qualität ganz weit vorn. Der Trockensack passt beladen perfekt in die Tasche, seitlich halten zwei Riemen den Sack an Ort und Stelle. Schön: Die Riemen werden von kleinen Klammern gehalten, so flattert nichts und die Tasche wirkt sehr aufgeräumt. Gesichert wird das Ganze auf der Oberseite mit einem Magnetverschluss an der Oberseite. Richtig gut gefällt uns, dass während der Fahrt nichts zur Seite schwingt, daran hat der große Doppel-Klettverschluss an der Sattelstütze entscheidenden Anteil.

Alle Bikepacking-Taschen von Restrap sind gut, am besten gefallen hat uns die Satteltasche.

Technische Daten Satteltasche
  • Preis: 109,99 Euro (M), 114,99 Euro (L)
  • Wasserdicht: ja
  • Volumen: 8 Liter, 14 Liter (getestet)
  • Gewicht: 600 Gramm

Zur Homepage von Restrap

Restrap Satteltasche