Kurztrips so beliebt wie nie

Die ADFC Radreise-Analyse 2020

Mehr als jeder zweite deutsche Radfahrer unternimmt Radreisen oder Radausflüge. Dies geht aus der diesjährigen ADFC-Radreise-Analyse hervor. Vor allem die Kurzreisen mit maximal zwei Übernachtungen verzeichnen einen hohen Zuwachs. Wir haben die wichtigsten Ergebnisse zusammengefasst.

Datum:

Viele deutsche Radfahrer verreisen auf dem Fahrrad. Besonders beliebt sind hierbei natürlich die warmen Sommermonate.

77 Prozent der Deutschen fahren Fahrrad, 74 Prozent davon nutzen es im Alltag. Doch auch in der Freizeit setzen sich immer mehr Menschen auf das Fahrrad. So ergab die ADFC-Radreise-Analyse unter anderem, dass 55 Prozent der Radfahrer das Fahrrad für Ausflüge oder für die Reise nutzen. 5,4 Millionen Menschen, das sind etwa acht Prozent der volljährigen Gesamtbevölkerung, haben laut der Befragung im Vorjahr mindestens eine Radreise mit mehr als drei Übernachtungen gemacht. Noch höhere Zahlen können die immer beliebter werdenden, aus maximal zwei Nächten bestehenden Kurzreisen vorweisen. Hierbei geht der ADFC von 5,2 Millionen Kurzreisenden unter der Woche sowie 6,8 Millionen Wochenend-Reisenden aus. Dies sei für ersteres ein 27- und letzteres ein elfprozentiger Anstieg zum Vorjahr. Folgendes hat die ADFC-Radreise-Analyse außerdem herausgefunden:

Radausflüge

Jeder Zweite unternimmt Radausflüge. Fast die Hälfte nutzt hierfür das City-Bike, etwa jeder vierte das Mountainbike. Knapp über die Hälfte der Ausflügler starten ihre Tour im Wohnort. Befindet sich der Startpunkt der Tour woanders, dann setzen etwa 40 Prozent auf die öffentlichen Verkehrsmittel. Dies entspricht einem Anstieg von immerhin acht Prozent zum Vorjahr. Dennoch bleibt der PKW mit einem Anteil von 60 Prozent noch immer die beliebteste Wahl.
Natürlich finden viele Radausflüge im Urlaub statt. Wer an die Ostsee, ins Allgäu oder nach Bayern verreist, der baut häufig einen Radausflug ein. 30 Prozent der Ausflügler nutzen Elektroräder.

Radreise

Der oder die Radreisende ist durchschnittlich 53 Jahre alt. 65 Prozent sind männlich, 35 Prozent weiblich. 29 Prozent von ihnen setzten auf ein E-Bike. Das sind sechs Prozent mehr als im Vorjahr. Der beliebteste Reisemonat ist der Juni. Zur Planung und Navigation wird immer mehr auf digitale Medien und Apps gesetzt. So konnten Letztere einen Anstieg von 27 auf 36 Prozent verbuchen. Währenddessen bleibt der Print-Bereich konstant. Darunter fallen unter anderem Fahrradkarten und Bücher.
28,5 Prozent der Radreisenden unternehmen Sterntouren von einer festen Unterkunft aus. Hierbei beträgt die durchschnittliche Tour-Länge 56 Kilometer. 48 Prozent der Sternfahrer übernachten im Hotel, ein viertel bevorzugt Ferienwohnungen. Die Anreise geschieht zumeist mit dem PKW (67 Prozent). In nur 14 Prozent der Fälle wird auf die Bahn gesetzt.
71,5 Prozent der Radreisenden unternehmen Mehrtagestouren mit wechselnden Unterkünften. Durchschnittlich werden 72 Kilometer pro Tag zurückgelegt und sieben Etappen gefahren. Die meisten (66 Prozent) übernachten im Hotel. Die Anreise geschieht zu 43 Prozent mit der Bahn und zu 30 Prozent mit PKW, 22 Prozent starten direkt von zu Hause.

Galerie: 8 Reiseräder im Test

Außerdem gaben 65 Prozent der Radreisenden an, dass sich die Radreise um einen Zweiturlaub handelt. Bei 35 Prozent ist sie sogar der Haupturlaub. Auch erfreulich: 40 Prozent der Teilnehmer gaben an, nach der Radreise auch im Alltag häufiger das Fahrrad häufiger zu nutzen.

Die beliebtesten Radrouten

Die beliebteste Radroute ist wie auch im Vorjahr mit großem Vorsprung der Weser-Radweg, gefolgt vom Elbe-Radweg und Ruhrtal-Radweg. Neu in den Top 10 ist der zumeist ebene, 250 Kilometer lange Altmühltal-Radweg. Dieser führt von Rothenburg ob der Tauber entlang des idyllischen Flusses Altmühl.
Bei der Frage zur beliebtesten Radregion Deutschlands stimmten die Umfrage-Teilnehmer fürs Allgäu. Die zweitmeisten Stimmen bekam das Emsland. Die beliebteste Radroute im Ausland ist die Via Claudia Augusta, gefolgt vom Vorjahressieger, dem Donau-Radweg.
Svenja Schrade

von Svenja Schrade

BIKE-BILD-Redakteurin Svenja Schrade ist begeisterte Radfahrerin und Bikepackerin – meistens unterwegs auf dem Gravelbike. Fühlt sich aber auf fast allen Zweirädern wohl.