E-Bike-Verkäufe steigen weiter an

Rekordabsatz 2019: Über 1 Mio. verkaufte E-Bikes

2019 erreichten in Deutschland die E-Bike-Verkäufe einen neuen Höchststand, berichtet der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV). So gingen im zurückliegenden Jahr 1,36 Millionen Einheiten über den Ladentheke, das bedeutet ein sattes Plus von 36 Prozent zum Vorjahr.

Datum:

E-Bikes sind angesagt! Die Industrie freut sich über Rekordverkäufe. Foto: www.flyer-bikes.com, pd-f

Im zurückliegenden Jahr wurden 1,36 Millionen E-Bikes verkauft – ein sattes Plus von 36 Prozent. Damit wurden sogar die Schätzungen im September deutlich übertroffen. Nach 925.000 verkauften Einheiten im ersten Halbjahr 2019 war man zunächst von einer Gesamtverkaufszahl von rund 1,1 Mio. E-Bikes im Gesamtjahr ausgegangen.
Insgesamt ist der Verkauf von motorisierten und unmotorisierten Fahrrädern auf 4,31 Millionen Einheiten gestiegen, immerhin ein Plus von 3,1 Prozent zum Vorjahr. Allerdings ist der Verkauf von nicht elektrischen Rädern um 7,8 Prozent gesunken. Der Marktanteil von E-Bikes am Gesamtmarkt lag 2019 bei 31,5 Prozent.

All Terrain Bikes und E-Bikes sind Wachstumstreiber der Branche

Wachstumstreiber sind neben E-Bikes die sogenannten All Terrain Bikes (ATB), eine Mischung aus City- und Mountainbike mit Federgabeln und breiten Stollenreifen. Unverändert zum Vorjahr zeigten sich Rennräder. Hinsichtlich der Rangfolge der verkauften motorisierten Räder haben die E-Trekkingräder mit 36 Prozent die Nase vorn, dicht gefolgt von E-City-/Urban-Rädern mit 31 Prozent und E-Mountainbikes mit 26,5 Prozent.

Umsätze steigen um 34 Prozent

Der Umsatz mit Fahrrädern und E-Bikes konnte 2019 auf 4,23 Mrd. Euro gesteigert werden. Dies ist ein Plus von rund 34 Prozent zum Vorjahr. Die deutliche Steigerung des Umsatzes ist vor allem auf den hohen Absatz von E-Bikes und deren höhere Kaufpreise zurückzuführen. 2019 lag der Durchschnittspreis eines verkauften Fahrrads (elektrisch und herkömmlich) bei 982 Euro.
Erwartungsgemäß zeigt sich die Branche mit dem Ergebnis zufrieden. Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbands, sagt über das zurückliegende Jahr: " Wir freuen uns über die sehr positive Entwicklung des Fahrrad- und E-Bike-Marktes im Jahr 2019. Diese zeigt, dass Themen wie nachhaltige Mobilität, Gesundheit und Spaß am Radfahren in der deutschen Gesellschaft und Politik angekommen sind. Zusätzlich fördern Innovationen, attraktives Design und ein breites Modellspektrum die Nachfrage beim Endkunden.“
Der Branchenkenner geht für 2020 davon aus, dass der positive Trend anhalte. Inwieweit das Corona-Virus auf Verkäufe, Lieferketten und Produktion Einfluss nehme, könne von Beteiligten und Insidern bisher noch nicht abgeschätzt werden.