Gesetzliche Regelung für Akkus

Verbraucherzentrale fordert längere Lebensdauer für E-Bikes

Je länger E-Bikes in Gebrauch sind, desto besser sind sie für die Umwelt und den Geldbeutel. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen fordert deshalb, die Reparierbarkeit von E-Bikes, Ersatzteilverfügbarkeit und den Akku-Austausch gesetzlich zu regeln.

Datum:
E-Bike-Akku

Die meisten E-Bike-Akkus können problemlos entnommen und ausgetausch werden.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) hat im Rahmen einer Umfrage zum Thema Sharing Economy das Interesse der Deutschen an E-Bikes untersucht. 16 Prozent der Befragten gaben an, bereits ein E-Bike zu besitzen oder planen, ein Pedelec anzuschaffen. Überdies plant die Mehrheit der E-Bike-Interessierten ihr Elektrorad mindestens zehn Jahre oder länger zu fahren. Die Anschaffungskosten liegen in den allermeisten Fällen bei 2000 Euro oder höher. Daraus folgern die Verbraucherschützer, dass E-Bikes einkommensschwachen Haushalten vorenthalten bleiben und fordern einen attraktiven Secondhand-Markt. „E-Bikes machen Fahrradfahren für viele Verbraucher attraktiv. Denn lange Strecken oder Steigungen sind mit elektrischem Rückenwind kaum ein Problem. Weil E-Bikes bei Verbrauchern immer beliebter werden, muss es auch preislich attraktive Modelle geben“, so Marion Jungbluth, Leiterin Team Mobilität und Reisen beim VZBV.

Akkuaustausch bei E-Bike gesetzlich regeln?

Das größte Problem hierbei sei der Akku. Wer sein E-Bike zehn Jahre oder länger nutzen möchte, muss mindestens einmal den Energiespeicher ersetzen. Doch Ersatzteile seien durch schnelle Modellwechsel nicht immer verfügbar und einige Akkus sind fest verbaut. In einer Mitteilung des VZBV heißt es: „Der VZBV fordert, E-Bikes in die Regulierung des EU-Ökodesigns aufzunehmen, um Qualität und Haltbarkeit sowie Reparierbarkeit und Ersatzteilverfügbarkeit sicherzustellen. Zudem muss gesetzlich geregelt werden, dass Verbraucher den Akku leicht entfernen und austauschen können. Wechsel-Akkus sollten künftig für eine festgelegte Nutzungsdauer bereitgestellt werden.“
Infografik E-Bike-Nutzung

Der VZBV gibt an: "Auch Verbraucher können sparen, wenn E-Bikes länger gefahren werden. Wird ein Marken-E-Bike insgesamt 15 Jahre genutzt, so verringern sich dadurch die Lebenszykluskosten im Vergleich zu 10-jähriger Nutzung für den Verbraucher um 650 Euro."

VanMoof zu integrierten Akkus: „Technik schützen, Ästhetik schaffen, Innovation fördern“

Der niederländische Fahrradhersteller VanMoof, der die Akkus in seinen E-Bikes vollständig integriert, begrüßt die Forderungen der Verbraucherschützer grundsätzlich. Der intergrierte Akku schützt die Technik und verbessert die Ästhetik, so die Argumentation von VanMoof. Die Niederländer befürchten, die Forderung nach einer gesetzlichen Regelung für E-Bike-Akkus könne leicht als Forderung zum Verbot von E-Bikes mit integriertem Akku verstanden werden. Unternehmenssprecherin Sofia Gerung argumentiert: „Die Austauschbarkeit des Akkus ist für uns immer ein wichtiger Punkt gewesen. Deshalb kann der Akku vom Spezialisten aus dem Unterrohr entfernt und durch einen neuen Akku ausgetauscht werden. Ein integrierter Akku heißt keinesfalls dass die Reparierbarkeit nicht möglich ist. E-Bikes mit integriertem Akku generell zu verbieten würde einen großen Rückschlag für Innovation in der Branche und die Industrie insgesamt bedeuten.“
VanMoof S3

So schlank kann ein E-Bike aussehen – wenn der Akku fest in den Rahmen integriert wird.