Klickschuh fürs grobe Terrain

Gravel- und Mountainbikeschuh: Terra Clima X2 von Fi’zi:k

Gravelbiker und Bikepacker haben viele Ansprüche an einen Radschuh. Er muss zwar steif sein, sollte sich aber auch zum Gehen auf Schiebepassagen eignen. Obendrein wäre es gut, wenn er zumindest mit Spritzwasser so umgehen könnte, dass man nicht gleich in einer Sohlenpfütze steht. Wir haben in Bezug auf diese Aspekte den Terra Clima X2 von Fi’zi:k getestet.

Datum:

Der Terra Clima X2 sieht zwar schick aus, hat aber keine Angst sich schmutzig zu machen.

Einschätzung
der Redaktion

Fazit: Das müssen Sie wissen

Der Fi’zi:k Terra Clima X2 ist ein sehr guter Mountainbike- und Gravelbikeschuh. Er bietet tollen Halt und schützt die Füße vor Schlägen von Außen. Die innovative, strumpfartige Gamasche schützt vor eindringendem Dreck, Steinen und Sand. Die verbaute Vibram-Sohle ist über alle Zweifel erhaben und macht den Schuh auch für Bikepacker hochinteressant.

Pro

  • sehr guter Halt
  • super Schutz vor Schlägen von Außen
  • spritzwassergeschützt
  • sehr gute Vibram-Sohle

Kontra

  • Einstieg ist etwas fummelig

fizik Terra Clima X2

Einmal mehr sind wir auf der Suche nach einem guten Schuh für den Gravel- oder sogar Bikepacking-Bereich. Die Boom-Geschichte des Breitreifenrennrads ist zwar längst nicht neu, aber wenn man genau hinsieht, merkt man doch, wie schwer es für den Markt beziehungsweise die darin agierenden Hersteller ist, eine funktionierende Formel für diesen Fahrradbereich zu finden. Dies zeigt natürlich an erster Stelle der Fahrradbereich an sich. Mittlerweile haben fast alle Hersteller ein Gravelbike im Portfolio. Auffällig ist, wie unterschiedlich die Marken das Thema interpretieren. Das zeigt auch unser großer Test von Gravelbikes.
Während manche Radhersteller sportliche Bikes in den Markt geben, also Rennräder, die etwas breitere Reifen zulassen, gehen andere voll in den Abenteuerbereich, wo die Bikes (mindestens!) 40 Millimeter breite Reifen bieten, und zudem am Rahmen etliche Bohrungen für Flaschenhalter oder Lowrider oder Kabelführungen für die Kabel von Nabendynamos oder auch die fast schon notwendigen Flarelenker (der untere Teil des Dropbars ist zur Seite ausgestellt) haben. Diese letztgenannten Gravelbikes finden ihre Kunden dort, wo lange Tagestouren oder sogar mehrtägige Bikepacking-Reisen angestrebt werden.

Anforderungen an Gravelbike-Schuhe

Ähnlich wie bei den Fahrrädern verhält es sich auch bei den so wichtigen Radschuhen, stellen sie doch – neben Radhose und Gesäß und den Händen am Lenker – den wichtigsten Kontaktpunkt zwischen Radler und Fahrrad dar. Auch bei den Schuhen gibt es sportlichere Schuhe für schnellere und kürzere Gravel-Ausflüge oder solche, die einem auch tagelangen Komfort bieten, sowie bei längeren Schiebe- und Tragepassagen sicheren Halt und gute Gehqualitäten bieten.

Mit dem Boa-Verschluss kann man den Clima X2 optimal an den Fuß anpassen. Der Klettverschluss übernimmt die Sicherung. Tatsächlich sitzt der Schuh so gut, dass man zur Not auch nur mit dem Riemenverschluss gut zurechtkommen kann.

Die oft gesuchte eierlegende Wollmilchsau ist jedoch immer noch schwer zu finden. Während der von uns schon getestete Specialized Recon für sportliche Fahrten sehr gut ist, aber für lange Fahrten nicht genug Komfort bietet, ist zum Beispiel der Shimano ME7 zwar komfortabel, aber letztlich einen Tick zu luftig und wasserdurchlässig. Der Giro Rumble VR wiederum versucht sogar den Spagat zwischen Offroad- und Alltagsschuh, ist er doch fast nicht von einem herkömmlichen Sneaker zu unterscheiden. Shimanos Offroad-Schuh S-Phyre XC 9 richtet sich in erster Linie an Mountainbiker, kann aber auch auf Graveltouren überzeugen.

Terra Clima X2 von Fi’zi:k mit Vibram-Sohle

Mit dem Fi’zi:k Terra Clima X2 haben wir uns nun einen weiteren Schuh angesehen, der nicht nur für kürzere Gravelrunden sondern auch längere Bikepacking-Touren in Frage kommen kann. Sehr interessant an dem Terra Climax ist das wasserdichte Innenfutter, welches indes nach außen atmet also Schweiß abgeben kann. Auch die stoßfeste Zehenkappe und seine Seitenverstärkungen finden wir interessant. Ebenso verstärkt ist der Schuh an der Ferse. Am Knöchel endet der Climax nicht einfach wie ein Halbschuh. Vielmehr wird er durch eine strumpfartig gestrickte Gamasche verlängert. Gut für Bikepacker und gelegentliche Hike-a-Bike-Passagen scheint die Profilsohle von Vibram. Letztlich wird der Schuh mit einem Gummi-Klett-Verschluß gesichert, die individuelle Anpassung liefert der allseits beliebte Boa-Verschluss.

Die Lasche zur Anzugshilfe ist groß dimensioniert und sowohl an der Fersenkappe als auch an der Gamasche befestigt.

So funktioniert der Fi’zi:k Terra Clima X2

So weit die Theorie. Aber wie schläft sich der Terra Clima X2 in der Praxis? Der Einstieg, das muss man sagen, ist ein kleines bißchen fummelig. Natürlich muss man die Gamasche etwas aufhalten, um in den Schuh hinein schlüpfen zu können. Das dies nicht so einfach ist, wie bei einem weit aufzuspreizenden Halbschuh ist völlig logisch. Ist der Fuß einmal halb in den Schaft gerutscht, hilft einem die sehr gut und groß dimensionierte Schlaufe an der Rückseite, um gänzlich in den Schuh schlüpfen zu können. Einmal im Schuh, muss noch einmal die Gamasche kurz gerichtet werden und alles sitzt. Dann noch kurz der Klettverschluss fixiert und das Boa-Rädchen gedreht, und es kann losgehen.

Der Terra Clima X2 in Aktion

In die Vibram-Sohle integriert ist die Vorrichtung für eine klassische Zwei-Loch-Pedalhalterung. Ein- und Ausklicken läuft hier – wie bei den meisten Schuhen dieser Art – einfach und gut. Der Schuh sitzt perfekt an Fuß. Das drückt sich unter anderem dadurch aus, dass schon der Klettverschluss reicht, um ein gutes und sicheres Fahrgefühl zu erzeugen. Der Boa-Verschluss ist hier also quasi nur das Sahnetüpfelchen auf dem Kuchen. Uns hat das insofern gefallen, weil man jegliche Ängste, das man beim Ausfall des Boa-Systems haltlos wird, über Bord werfen kann. Sollte bei diesem System einmal der Verschluss-Draht reißen, so könnte man nur mit dem Klett-Riemen noch Stunden, Tage und sogar Wochen weiter radeln. Das ist sehr gut!

Die starke Zehenkappe schützt den Fuß beim Anschlagen an Steine oder Geäst bei Hike-a-Bike-Passagen oder in verblocktem Gelände.

Sehr guter Halt und Schutz im Gelände

Die Fuß- und Fersenkappen schützen den Fuß optimal. Egal ob man bei einer Hike-a-Bike-Passage oder in einem verblockten Trail irgendwo anstößt, Zehen und Fersen sind sehr gut geschützt. Würde man ein wenig übertreiben, könnte man sagen, man fahre mit Sicherheitsschuhen durch den Wald. Hier versteckt sich indes auch ein kleines Problem. Zwar gibt die Fersenschale sehr guten Halt, schiebt und stiefelt man mit dem Schuh indes ein gutes Stück bergan, drückt das harte Material etwas an der Ferse. Nun kann das an der individuellen Fersenform unseres Autor liegen. Gutes Anprobieren sollte hier jedoch Pflicht sein. Auch wissen wir noch (!) nicht, ob das Material der Ferse nicht doch nach weiteren tausend Kilometern etwas weicher wird, was durchaus möglich ist.

Mit Vibram-Sohle auch für Bikepacking geeignet

Sehr gut funktioniert auch die Vibram-Sohle, die ordentlich profiliert ist, sodass man selbst auf feuchtem Untergrund guten Halt findet. Wer jemals eine mehrtägige Bikepacking-Tour durch schweres Gelände unternommen hat, der wird dies goutieren – ohne Zweifel. Richtig gut finden wir auch die strumpfartige Gamasche, verhindert sie doch, dass Dreck, kleine Steine oder Sand von oben in den Schuh eindringen und dann kleine Reibereien verursachen, die auf langen Touren zu großen Problemen werden können.
Was die Dichtigkeit des Terra Clima X2 betrifft, so können wir berichten, dass der Schuh tatsächlich sehr gut gegen aufkommenden Spritzwasser geschützt ist. Auch gelegentliche Pfützen sind kein Problem für den Schuh. Im Starkregen indes kommt der Fi’zi:k wie alle anderen Schuhe auch an seine Grenzen. Das kann auch gar nicht anders sein, laufen dann doch Wassermengen am Bein herunter in Schuh. Das kann dann auch die Gamasche nicht verhindern.

Fazit

Der Fi’zi:k Terra Clima X2 hat unser Herz recht schnell erorbert. Schon nach dem Einstieg und dem leichten Verschließen war klar, das passt. Die Sohle bietet einen sehr guten Kompromiss zwischen Steifigkeit – damit der Druck des Fahrers nicht auf dem Weg zum Pedal verpufft – und Biegsamkeit, die für gelegentliche Hike-a-Bike-Passagen benötigt wird. Sehr gut finden wir die Gamasche, die Kleinteile wie Dreck oder Sand aus dem Schuh hält. Mit einer unverbindlichen Preisangabe von 250 Euro ist der Clima natürlich kein Schnäppchen. Aber erstens, man findet ihn hier und da auch als preiswerteres Angebot, und zweitens verspricht der robuste Schuh doch eine Menge Abenteuermöglichkeiten. Sie wissen schon: Mit Geld nicht zu bezahlen.

Technische Daten

  • Preis: 250 Euro (UVP)
  • Geschlecht: unisex
  • Farben: scharz; olive/karamell
  • Größen: 36 bis 48 (37 bis 47 auch halbe Größen)
  • Klicksystem: Zwei-Loch-Cleats / SPD
  • Gewicht: 421 Gramm (pro Schuh, Gr. 42 ohne Cleats)

fizik Terra Clima X2

Mathias Müller

von Mathias Müller

Mathias Müller ist Redaktionsleiter von BIKE BILD. Er liebt und lebt das Radfahren – auf dem Rennrad, Zeitfahrrad, Gravelbike, Mountainbike und Pendler-E-Bikes hat er schon knapp 200.000 Kilometer gesammelt.