Klickschuh für Offroad-Racer

MTB- und Gravelschuh Giro Sector im Test

Cross-Country, MTB-Marathon oder Gravelrace: Der Giro Sector ist ein Schuh für alle, die schnell offroad fahren möchten.

Datum:
Giro Sector

Die Sector von Giro sind in olivgrün, schwarz und grau erhältlich.

Einschätzung
der Redaktion

Fazit: Das müssen Sie wissen

Ein vielseitiger Rennschuh für jegliche Offroad-Disziplinen mit kleinen Schwächen auf der Langstrecke und bei Mehrtagestouren.

Pro

  • optimale Carbonsohle
  • robustes Obermaterial
  • griffige Außensohle
  • Reflektor an der Rückseite
  • Boa-Verschlüsse
  • bequemes Fußbett

Kontra

  • schmale Passform
  • Lasche quietscht beim Gehen

Giro Sector

Der Klickschuh „Sector“ ist ein vielseitiger Mountainbike- und Gravelschuh von Giro für SPD-Cleats mit Boa-Drehverschluss. BIKE BILD-Redakteur Lennart Klocke hat den Sector in olivgrün auf Kurz- und Langstrecke getestet.
„Fürs Rennen bereit, vom Abenteuer inspiriert“ – so beschreibt die Radsportmarke Giro den 230 Euro teuren Sector. In meinem Praxistest präsentierte sich der Sector als echter Rennschuh, für Abenteuer oder Langstrecke scheint mir die Passform indes nicht optimal zu sein. Der Reihe nach: Giros Sector folgt an meinem Gravelbike dem Bontrager Foray, ein bequemer Mittelklasseschuhe, der mir auch auf Mehrtagestouren keinerlei Probleme bereitete. Der deutlich teurere Giro verfügt über den in dieser gehobenen Preisklasse üblichen Doppel-Drehverschluss von Boa, eine Carbonsohle für beste Kraftübertragung und eine griffige Außensohle. Überdies gibt es an der Ferse einen Reflektor, was meines Erachtens an jedem Schuh, der nicht ausschließlich bei Triathlons und im Spitzensport zum Einsatz kommt, Standard sein sollten. Weitere Features, wiedergegeben im Marketing-Sprech von Giro: „elastisches, atmungsaktives Synchwire-Obermaterial, 3D-geformtes Fußbett und eine aggressive, doppelt gespritzte Außensohle.“

Das Obermaterial des Giro Sector ist gleichzeitig robust und atmungsaktiv – klasse!

Radschuh Giro Sector für Gravel und MTB im Test

Getestet habe ich den 260 Gramm (Gr. EU 44,5/US 11) schweren Schuh auf dem Gravelbike, hauptsächlich bei kurzen Morgen- und Abendrunden im Gelände sowie auf dem Weg zur Arbeit. Überzeugt haben mich das robuste Obermaterial, die griffige Außensohle und der Boa-Drehverschluss. Dank des verstärkten Zehenbereichs sind auch im Wald und auf Steinpisten keine Kratzer oder Risse ins Material gekommen, gleichzeitig waren die Füße immer gut belüftet. Kleines Wehwehchen am Obermaterial: Beim Zuziehen und beim Gehen quietscht die Schuhlasche – etwas nervig an der Startlinie, aber kein Thema beim Fahren. Die Carbonplatte unter den Füßen hat die für mich richtige Stärke: Nicht so ein Brett wie an meinen Rennradschuhen, aber ein guter Kompromiss aus Kraftübertragung und Komfort für kurze Gehpassagen.

Der Giro Sector bietet Fassungen für Zwei-Loch-Cleats wie Shimano SPD oder (wie hier) Speedplay Syzr.

Längere Wanderungen würde ich in dem Sector indes nicht unternehmen. Wenngleich man auch mal einen zu steilen Hügel hinaufklettern kann ohne auszurutschen, würde ich den Giro-Schuh nicht auf wochenlange Radtouren oder Ausflüge in die Wildnis mitnehmen. Tendenziell eher ein Schuh für den kurzen Gang zum Podium nach dem Cross-Country-Rennen als für zwischenzeitliche Spaziergänge im Radurlaub.

Giro Sector: Passform auf der Langstrecke

Highlight im Testzeitraum war eine Fernfahrt mit dem Gravelbike von Berlin nach Hamburg, 300 Kilometer hauptsächlich über Straße, ein ganzer Tag in den Radschuhen. Hier offenbarte sich die für mich größte Schwachstelle des Sectors: der Schuh ist mir im Vorfußbereich zu schmal. Das führte nach (zugegeben) vielen Stunden im Sattel zu Schmerzen an den Zehen. Schade, besonders weil ich die Passform und das Fußbett insgesamt sehr gut gelungen finde. Dank des Boa-Verschlusses kann man die Schuhe auch während der Fahrt gut zuziehen. Nicht nur wegen der Form empfehle ich, den Sector unbedingt anzuprobieren, auch die Größenangabe weicht etwas von der Norm ab: Ich zum Beispiel fahre bei Giro Größe EU 44,5/US 11, normalerweise habe ich EU 44/US 10.

Die Boa-Drehverschlüsse sind in der Premium-Preisklasse der Standard-Verschluss, sie lassen sich besser justieren als Klett-, Ratschen- oder Schnürverschlüsse.

Technische Daten Giro Sector

  • Preis: 230 Euro
  • Gewicht: 260 Gramm (US 11)
  • Einsatzbereiche: Cross Country/XC, MTB-Marathon, Gravel, Cyclocross
  • Größen: 39 bis 50, halbe Größen von 42,5 bis 45,5
  • Farben: olivgrün, grau, schwarz
  • Geschlecht: Männer- und Frauenvarianten erhältlich
  • Klicksystem: Zwei-Loch-Cleats / SPD
  • Zur Produktseite von Giro

Giro Sector

Lennart Klocke

von Lennart Klocke

Zwei schmale Reifen, ein tiefer Lenker und eine freie Landstraße: Mehr braucht Lennart Klocke nicht zum Glücklichsein. Als BIKE BILD-Autor testet der Rennrad-Fan am liebsten neues Equipment und Fahrrad-Gadgets.