Ergon SR Allroad Core

Neuer Gravel-Sattel von Ergon

Der Ergonomie-Spezialist Ergon präsentiert mit dem SR Allroad Core einen neuen Sattel für Gravelbiker. Der dreiteilige Aufbau soll im Gelände mehr Komfort bieten.

Datum:

Den neuen Gravel-Sattel Ergon SR Allroad Core wird es in drei Ausführungen geben ab 129,95 Euro.

Das Radfahren verändert sich, insbesondere das sportliche. Vielfach und vielerorts werden Rennräder durch Gravelbikes ersetzt oder statt zum Einsteiger-Rennrad gleich zum Gravelbike gegriffen. Die Gründe für die große Beliebtheit liegen auf der Hand, denn kein anderes Sportrad verbindet mehr die Möglichkeit, auf Asphalt und abseits des Asphalts gleichermaßen gut fahren zu können.
Das stellt neue Anforderungen an die Komponenten – nicht nur an Reifen und Laufräder. Immer häufiger werden Flare-Lenker verbaut, die mehr Stabilität im Gelände bieten sollen, oder spezielle Schuhe verkauft. Aber was ist eigentlich mit der Kontaktstelle zwischen Sattel und Gesäß? Ja, diese Frage trieb wohl die Ergonomie-Experten von Ergon um, die jetzt mit einem Allroad- bzw. Gravel-Sattel aufwarten.

Hier sieht man den dreiteiligen Aufbau aus Sitzschaum (oben), Partikelschaum (m.) und dem Gestell mit der Sattelschale.

Konzipiert für Gravelbiker und Allroad-Rennradfahrer

Insgesamt drei Modelle werden in den Handel kommen, die sich vor allem in puncto Gewicht unterscheiden. Das leichteste Modell, der Ergon SR Allroad Core mit einem Carbongestell, wird zwischen 195 Gramm (Größe S/M) und 210 Gramm (Größe M/L) wiegen. Kostenpunkt: 199,95 Euro. Es geht in der Reihe auch billiger: Die Einstiegsvariante Ergon SR Allroad Core Comp wird für 129,95 Euro erhältlich sein.
Das Charakteristische am neuen Ergon-Sattel ist sein dreiteiliger Aufbau aus Gestell, Schaum und Sitzschaum. Dieser soll laut Hersteller in puncto Dämpfung Vorteile bringen. Die Idee dahinter ist klar: Je mehr es im Gelände rüttelt, desto mehr müssen die Kontaktstellen Sattel und Lenker dämpfen. Hier soll der geschlossene Partikelschaum im Mittelteil des Sattels vor allem Vibrationen ableiten können, bevor sie die Beckenknochen des Fahrers erreichen.
Damit der Sattel nicht zu weich wird, man einen straffen Halt auf dem Sattel hat und nicht bei jeder Bodenwelle auf- und abspringt, hat Ergon die männerspezifische Oberfläche aus dem sogenannten AirCell-Sitzschaum entwickelt. Die Sitzschale besteht je nach Modell aus leichtem Carbon, einer Mischung aus Titan-Nitriten und Titan-Oxiden oder CrMo-Stahl.

Auffällig ist auch der anatomische Sitzkanal für männliche Radfahrer.

Getestet von Extremsportler Jonas Deichmann

Jonas Deichmann ist den SR Allroad Core bei seinem Triathlon um die Welt bereits über 12.000 Kilometer auf dem Gravelbike unter härtesten Bedingungen gefahren und will ihn nach eigenen Angaben „nie mehr hergeben“. Der Extremsportler empfiehlt den Sattel demnach ohne Einschränkung: „Wenn ich 250 Kilometer gefahren bin und mich am nächsten Morgen wieder draufgesetzt habe, dann war ich schmerzfrei ohne Probleme – genau das, was ein guter Sattel für mich machen kann.“
Nachteil für die Damenwelt: Die Geometrie des Egon SR Core-Sattels richtet sich erstmal nur an die männliche Anatomie.

Ergon SR Allroad Core in drei Ausführungen

  • SR Allroad Core Pro Carbon Men: mit Carbon-Composite-Sitzschale und Carbon-Rail für 199,95 Euro, Gr. S/M (195 g), Gr. M/L (210 g)
  • SR Allroad Core Pro Men: mit Carbon-Composite-Sitzschale und TiNox-Rail für 149,95 Euro, Gr. S/M (240 g), Gr. M/L (255 g)
  • SR Allroad Core Comp Men: mit Nylon-Composite-Sitzschale und CroMo-Rail für 129,95 Euro, Gr. S/M (260 g), Gr. M/L (275 g)