BIKE BILD-Redakteurin Svenja Schrade

Mein Bike-Equipment des Jahres 2020

Viele Produkte gehen jedes Jahr durch die Hände unserer Redakteurin und unserer Redakteure. Komponenten, Bekleidung, Technik – was unserem Dauertest standgehalten und uns besonders begeistert hat, stellen wir vor. Das sind die Lieblingsprodukte 2020 unserer Redakteurin Svenja Schrade.

Datum:

Redakteurin Svenja Schrade unternimmt gerne Bikepackingtouren. Im Sommer 2020 tourte sie mit ihrem Gravelbike und Zelt durch Schweden.

Viele interessante Gadgets, Zubehörteile und Bekleidungsstücke haben in diesem Jahr unsere Redaktion erreicht. Und wir haben fleißig getestet. Hier stellt BIKE-BILD-Redakteurin Svenja Schrade Ihnen zehn Ausrüstungsteile in zufälliger Reihenfolge vor, die sie in diesem Jahr begleitet und besonders überzeugt haben.

Die rollen (lange): WTB Byway Road TCS

WTB Byway Road TCS

Anfang des Jahres habe ich die WTB Byway Reifen auf mein Gravelbike aufgezogen. Im Februar bin ich mit ihnen durch Spanien getourt, im Juni quer durch Deutschland und im September durch Schweden. Damit ich nicht nur auf Schotter, sondern auch auf Asphalt gut vorankomme, habe ich für diese Touren ein Reifenmodell mit glatter Lauffläche ausgewählt. Der mir viel wichtigere Punkt war aber die Langlebigkeit. Während einige andere Modelle mit Noppen schon nach 2.000 Kilometern runtergefahren sind, sieht dieser Reifen nach etwa 5.000 Kilometern noch immer gut aus. Platten? Fehlanzeige. Außer einmal, da war die Dichtmilch ausgetrocknet. Meine Schuld – oder die der Dichtmilch! Welchen Reifen ich als nächstes aufziehen werde? Den WTB Byway natürlich – in der neuen Variante, die sogar noch pannensicherer sein soll. www.wtb.com

Lieblings-Bikepackingschuhe: PEARL iZUMi Women's X-ALP Summit

PEARL iZUMi Women's X-ALP Summit

Beim Bikepacking benötige ich Schuhe, mit denen mir sowohl das Radfahren als auch das Gehen Spaß bereitet. Mit den PEARL iZUMi X-ALP Summit habe ich einen neuen Favoriten gefunden. Der Schuh engt nicht ein, ist schön steif, aber nicht so steif, dass ich ein paar Meter (oder gar Kilometer) zu Fuß als störend empfinde. Als mein Rad aufgrund eines Defekts einen Tag in einer spanischen Fahrradwerkstatt verbracht hat, habe ich mit ihnen sogar eine 20 Kilometer Wanderung unternommen. Meine Füße haben den Tag gut überstanden. Die Vibram-Sohle weist nun zwar einige Gebrauchsspuren auf, wird aber bestimmt noch vielen weiteren Abenteuern standhalten. www.pearlizumi.com

Da machte es Klick: Crankbrothers Pedale

Crankbrothers Eggbeater 2 und Double Shot 3

Zu guten Schuhen gehören natürlich auch gute Pedale. Und Pedale sind eindeutig Geschmackssache. Ich persönlich liebe Klickpedale und möchte sie auf kaum einer Fahrt missen. Da der Fuß nicht verrutschen kann, fahren sie sich für mich angenehmer als Flatpedals. Vorausgesetzt natürlich, sie funktionieren so, wie ich es möchte. Und genau das gelingt den Crankbrothers Pedalen. Egal, wie viel Matsch oder Lehm an den Schuhen klebt, das Einklicken geht leicht vonstatten. Viel wichtiger: Auch das Ausklicken funktioniert immer! Der Grund dafür ist, dass es bei Crankbrothers-Pedalen keinerlei Widerstand beim Ausklick-Vorgang gibt. Anfangs empfand ich das als sehr gewöhnungsbedürftig, inzwischen gefällt es mir aber so sehr, dass ich am Gravel- und Mountainbike kein anderes Pedalsystem mehr montieren mag.
Die Crankbrothers-Peedale gibt es als Kombipedale und als reine Klickpedale. Ich bin zuletzt die Double Shot 3 und Eggbeater gefahren. www.crankbrothers.com

Für mehr oder weniger aerodynamische Abenteuer: Restrap Race Aero Bar Bag

Als Bikepackingtaschen-Hersteller Restrap seine neue Adventure Race-Serie vorgestellt hat, fiel mir sofort die Lenkertasche ins Auge. Sie kann unter einem Aero-Aufsatz befestigt werden und besteht aus zwei Teilen: einer Halterung und einem entnehmbaren Packsack. Praktisch, denn so kommt man schnell an den Inhalt.
Beim Testen habe ich festgestellt, dass anstatt des mitgelieferten 7-Liter-Packsacks auch deutlich größere Packsäcke beliebiger anderer Hersteller in die Halterung hineinpassen. Beide Varianten sitzen stets stabil unter meinem Tritathlonaufsatz von Syntace, ohne zu stören. Beim großen Praxistest auf meiner Radreise durch Schweden hat sie mich letztendlich vollends überzeugt, allerdings habe ich dabei nicht den originalen Packsack, sondern einen deutlich größeren verwendet. www.restrap.com

Restrap Aero Race Lenkertasche wie vom Hersteller gedacht versus meine Variante mit größerem Packsack.

Wie eine zweite Haut: GripGrab Aerolite InsideGrip Kurzfinger Handschuhe

GripGrab Aerolite InsideGrip Kurzfinger Handschuhe

Handschuhe sind für mich ein schwieriges Thema. Ohne kann ich nicht lange fahren, weil sich die Haut an den Händen ansonsten langsam abpellt. Ab einem gewissen Punkt wird das dann schmerzhaft. Die Lösung sind Kurzfingerhandschuhe. Diese gibt es zuhauf. Gelpolster hier, Gelpolster dort. All die Polster sollen zwar Komfort bringen, bewirken bei mir aber das Gegenteil. Je dicker das Polster, je schneller scheinen Schmerzen zu entstehen. Da meine alten Specialized-Handschuhe, die leider nicht mehr hergestellt werden, in Einzelteile zu verfallen zu drohten, musste ich mich auf die Suche nach einem neuen Modell begeben. Gefunden habe ich die GripGrab Aerolite InsideGrip Kurzfinger-Handschuhe. Aufgrund der Silkoneinsätze im Inneren verrutschen sie nicht, das Obermaterial ist weich und dehnbar. Somit sitzen sie tatsächlich wie eine zweite Haut. Auf Gelpolster hat Gripgrap vollkommen verzichtet, insgesamt sehen die Handschuhe sehr minimalistisch aus. Nach hunderten Fahrkilometern kann ich sagen: Sie sind bequem und meine Hände bleiben geschmeidig! GripGrap, dieses Modell bitte nicht aus dem Sortiment nehmen! www.gripgrab.com

Die Lösung ultimative Lösung bei Kälte: Rockbros Lenker-Stulpen

Rockbros Lenkerstulpen fürs Rennrad

Zugegeben, diese Lenkerstulpen von Rockbros sehen gewöhnungsbedürftig aus. Das ist mir aber vollkommen egal, denn sie halten meine Hände bei jedem Mistwetter warm! 110 Kilometer bei drei Grad, mit den Stulpen war das selbst ohne Handschuhe kein Problem. Wer zu kalten Händen neigt, der kann natürlich zusätzlich dünne bis dicke Handschuhe anziehen. Die Lenkerstulpen sind für Rennrad- und Mountainbike-Lenker erhältlich, bestehen aus Neopren und kosten lediglich um die 20 Euro. Mein Tipp für den Winter, besonders für diejenigen, die mit kalten Händen zu kämpfen haben. www.rockbrosbike.de

Ich koch mir was: iBasingo Titan Spirituskocher

Der kleine, robuste Titan-Spirituskocher mit einer 400 Milliliter fassenden Tasse

Nach einer anstrengen Tour möchte ich meist etwas Warmes essen. Und da ich gerne im Zelt schlafe, sind die Möglichkeiten, nach dem Aufbauen des Zeltes noch irgendwo etwas essen zu gehen, sehr begrenzt. Deshalb habe ich meist den iBasingo Titan Spirituskocher mit zusätzlichem Topfhalterkreuz dabei. Der kleine Kocher passt sogar in viele Tassen und ist mit seinen knapp über 50 Gramm ein echtes Leichtgewicht. Die Funktionsweise ist einfach: Man schüttet ein wenig Spiritus, das ich meist in kleine Flaschen abfülle, in den Kocher, zündet dieses an und stellt den Metall-Topf oder -Becher vorsichtig auf das kleine Kreuz. Bei Wind sollte man zusätzlich einen Windschutz aufbauen, bei Windstille heizt er das Wasser aber auch ohne diesen mit schön blauer Flamme zügig auf.

Ich sehe das, was du siehst, aber schöner: BBB FullView PH

BBB FullView PH

Ich hasse Sonnenbrillen. Meistens zumindest. Sie dunkeln ab, verfälschen die Farben und wenn es dunkel wird, sehe ich kaum noch etwas. Trotz allem sind sie notwendig, besonders auf sonnigen, schnellen, sportlichen Fahrten bei denen die Augen ohne Brille mit Insekten, Staub, Fahrtwind und möglicherweise tiefstehender Sonne zu kämpfen haben. Zum Glück haben wir die BBB FullView mit photochromen Gläsern in die Redaktion geschickt bekommen. Denn mit dieser habe ich endlich ein Modell gefunden, das mir gefiel. Keine nervigen Ränder und Gläser, die sich automatisch an die Lichtverhältnisse anpassen. Die Farben bleiben natürlich, allerdings sehen beispielsweise die Sonnenuntergänge mit dieser Brille doppelt so schön aus. www.bbbcycling.com

Als wäre sie eine Frauenhandtasche: Blackburn Outpost Elite Rahmentasche

Ich bin ein Fan von großen Rahmentaschen, denn sie bieten erstaunlich viel Stauraum und man kommt schnell an den Inhalt ran. Essen, Kamera, Handy, Regenjacke, Werkzeug, Lippenstift, ich nutze sie wie eine Frauenhandtasche. Alles reinwerfen, was man vielleicht irgendwie mal gebrauchen könnte. Die Blackburn Outpost Elite Rahmentasche, die in unterschiedlichen Größen verfügbar ist, hat es mir besonders angetan. Nicht, dass sie nur perfekt in meinen Fahrradrahmen passt, sie ist außerdem noch robust und komplett wasserdicht – getestet unter der Dusche. Die Tasche kann in der Mitte unterteilt werden und hat zudem ein schmales, ebenfalls wasserdichtes Seitenfach. Auch eine Trinkblase als Alternative zur Trinkflasche findet hier viel Platz. www.blackburndesign.com

Mit Blackburn-Rahmentasche, Restrap-Lenkertasche, Crankbrothers-Pedalen, Pearl Izumi-Schuhen, WTB Byway-Reifen und photochromer Sonnenbrille von BBB (am Helm) am Vättersee in Schweden. Die GripGrab Handschuhe sind irgendwo im Gepäck verstaut, der kleine Titan-Spirituskocher befindet sich im Topf auf der Satteltasche.

Svenja Schrade

von Svenja Schrade

BIKE-BILD-Redakteurin Svenja Schrade ist begeisterte Radfahrerin und Bikepackerin – meistens unterwegs auf dem Gravelbike. Fühlt sich aber auf fast allen Zweirädern wohl.